Abo
  • Services:

90 Prozent der Online-Shops mit Mängeln

Erschreckende Ergebnisse beim TÜV-Check

Eine Untersuchung der TÜV Nord Security GmbH in Hamburg von über 100 Onine-Shops ergab nahezu überall Mängel. Hinsichtlich Datenschutz operieren über 90 Prozent der Anbieter im grauen Bereich, bei der Untersuchung der Netzsicherheit fanden die Tester sogar bei 95 Prozent Lücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von vielen Marktforschern vorausgesagte Erfolg im E-Commerce hinkt hinter den Prognosen her. Die Gründe würden in der mangelnden Kundenzufriedenheit mit den Websites sowie der Angst vor Sicherheitsrisiken im Datenverkehr liegen. Die TÜV Nord Security GmbH in Hamburg, eine Beteiligungsgesellschaft der TÜV Nord Gruppe und der Telekommunikationsberatung Pecos AG, untersuchte auch, ob die Bedenken zu Recht bestehen.

Inhalt:
  1. 90 Prozent der Online-Shops mit Mängeln
  2. 90 Prozent der Online-Shops mit Mängeln

Das Consulting-Unternehmen, das seine Kunden in allen Fragen der Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik unterstützt und speziell für Online-Shops das "E-TÜV-Siegel Certeco" anbietet, untersuchte im Dezember 2000 103 Online-Shops aller Branchen und Größen.

Analysiert wurden unter anderem die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften wie des Fernabsatz-, AGB- oder des Bundesdatenschutzgesetzes, die einfache Navigation und die Kundenfreundlichkeit der Online-Shops. Weitere Gegenstände der Untersuchung waren die technische Qualität der Websites und die Netzsicherheit der Unternehmen.

Die Informationspflichten im Rahmen der Gesetze zum Fernabsatz, Datenschutz und den allgemeinen Geschäftsbedingungen werden von den meisten Unternehmen missachtet. Die Navigation ist oft schwierig, weil zum Beispiel gleiche Informationen in verschiedenen Online-Shops unter unterschiedlichen Überschriften zu finden sind. Allgemein lässt die Kundenfreundlichkeit der Online-Shops noch viele Wünsche offen. 97 Prozent belehren ihre Kunden nicht zum Datenschutz und weitere 86 Prozent verlangen nicht ausdrücklich das Einverständnis zur Verwendung der persönlichen Daten des Käufers. Beklagenswerte 43 Prozent geben auch nicht den Zweck der Datenerhebung an. Fast alle untersuchten Shops - 93 Prozent - garantieren nicht die Löschung der Daten nach Auftragsende.

90 Prozent der Online-Shops mit Mängeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 3,49€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /