Abo
  • Services:

Börsenschwäche bedroht Neugeschäft der Online-Broker

Mehr Beratung gefragt

Die aktuelle Börsenschwäche bedroht das milliardenschwere Neukundengeschäft der Online-Banken. Zu dieser Einschätzung kommt die Mummert und Partner Unternehmensberatung. Bis 2004 werden sich nach Expertenschätzungen die Investitionen in Aktien bis zu 559 Milliarden Euro belaufen, was eigentlich eine Riesenchance für die Online-Broker darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Doch die aktuelle Börsenschwäche verschreckt neue Anleger und der Beratungsbedarf steigt wieder. Die Folge ist eine stärkere Konkurrenz für die Online-Banken durch die traditionellen Banken. Die deutschen Discount-Broker stehen unter Zugzwang.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Deutschland ist mit zwei Millionen Kunden der größte Online-Brokerage-Markt Europas. Deutsche Anleger investieren jedoch im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn pro Kopf noch deutlich weniger in Aktien. Mit durchschnittlich 3.000 Euro lagen sie 1999 hinter den Engländern mit 6.800 Euro und den Niederländern mit 8.800 Euro pro Kopf. Doch die Aufholjagd hat bereits begonnen: Nach Einschätzung des britischen Marktanalysten Datamonitor werden die Deutschen bis zum Jahr 2004 zwischen 505 und 559 Milliarden Euro direkt in Aktien investieren. Für das Jahr 2010 rechnet die Mummert und Partner Unternehmensberatung mit bis zu zwölf Millionen Online-Depots in Deutschland.

Trotz guter Marktprognosen müssen die Online-Banken umdenken. Im härter werdenden Wettbewerb der Discount-Broker bei der Neukundengewinnung sind personalisierte Anlageberatung und online verfügbares Fachwissen unentbehrlich, so die Mummert und Partner-Experten. Denn während die erste Kundenwelle noch aus Anlegern mit geringem Beratungsbedarf bestand, erwarten die Neukunden der nächsten Monate und Jahre eine fachkundige Anlageberatung, so zumindest die Prognose. Nur Anbieter mit einem Service-orientierten Direktanlageangebot haben demnach eine Chance, den traditionellen Banken Paroli zu bieten.

Die ersten Online-Banken haben bereits reagiert und werden verstärkt neben allgemeiner Beratung zunehmend auch Informationen zur Bewertung des Anlageportfolios und zu möglichen Anlagestrategien geben. Darüber hinaus versuchen sich die Online-Banken mit Hilfe eigener Internetcafés im klassischen Vertrieb. Auch in Deutschland wird es in naher Zukunft die ersten Internetcafés geben, in denen sich die Brokerszene trifft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /