• IT-Karriere:
  • Services:

Börsenschwäche bedroht Neugeschäft der Online-Broker

Mehr Beratung gefragt

Die aktuelle Börsenschwäche bedroht das milliardenschwere Neukundengeschäft der Online-Banken. Zu dieser Einschätzung kommt die Mummert und Partner Unternehmensberatung. Bis 2004 werden sich nach Expertenschätzungen die Investitionen in Aktien bis zu 559 Milliarden Euro belaufen, was eigentlich eine Riesenchance für die Online-Broker darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Doch die aktuelle Börsenschwäche verschreckt neue Anleger und der Beratungsbedarf steigt wieder. Die Folge ist eine stärkere Konkurrenz für die Online-Banken durch die traditionellen Banken. Die deutschen Discount-Broker stehen unter Zugzwang.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Deutschland ist mit zwei Millionen Kunden der größte Online-Brokerage-Markt Europas. Deutsche Anleger investieren jedoch im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn pro Kopf noch deutlich weniger in Aktien. Mit durchschnittlich 3.000 Euro lagen sie 1999 hinter den Engländern mit 6.800 Euro und den Niederländern mit 8.800 Euro pro Kopf. Doch die Aufholjagd hat bereits begonnen: Nach Einschätzung des britischen Marktanalysten Datamonitor werden die Deutschen bis zum Jahr 2004 zwischen 505 und 559 Milliarden Euro direkt in Aktien investieren. Für das Jahr 2010 rechnet die Mummert und Partner Unternehmensberatung mit bis zu zwölf Millionen Online-Depots in Deutschland.

Trotz guter Marktprognosen müssen die Online-Banken umdenken. Im härter werdenden Wettbewerb der Discount-Broker bei der Neukundengewinnung sind personalisierte Anlageberatung und online verfügbares Fachwissen unentbehrlich, so die Mummert und Partner-Experten. Denn während die erste Kundenwelle noch aus Anlegern mit geringem Beratungsbedarf bestand, erwarten die Neukunden der nächsten Monate und Jahre eine fachkundige Anlageberatung, so zumindest die Prognose. Nur Anbieter mit einem Service-orientierten Direktanlageangebot haben demnach eine Chance, den traditionellen Banken Paroli zu bieten.

Die ersten Online-Banken haben bereits reagiert und werden verstärkt neben allgemeiner Beratung zunehmend auch Informationen zur Bewertung des Anlageportfolios und zu möglichen Anlagestrategien geben. Darüber hinaus versuchen sich die Online-Banken mit Hilfe eigener Internetcafés im klassischen Vertrieb. Auch in Deutschland wird es in naher Zukunft die ersten Internetcafés geben, in denen sich die Brokerszene trifft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /