• IT-Karriere:
  • Services:

PrimusOnline zahlt 25.000,- DM Kopfgeld auf Headhunter

Primus will Headhunter nach BGH-Urteil an den Pranger stellen

In der heutigen Wirtschaftswelt sind Mitarbeiter ein kostbares Gut. Das gilt vor allem für die New Economy, wo noch immer die Nachfrage das Angebot an hoch qualifiziertem Personal übersteigt. PrimusOnline will sich jetzt mit Mitarbeiterprämien gegen Abwerbeversuche durch Headhunter wehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem der BGH in Karlsruhe Ende des vergangenen Jahres ein vom Oberlandesgericht Stuttgart gefälltes Urteil bestätigt hat, ist es zwar Headhuntern untersagt, Mitarbeiter anderer Firmen an ihrem Arbeitsplatz abzuwerben, doch das Urteil habe seine abschreckende Wirkung verfehlt, so PrimusOnline. Telefonische Abwerbeversuche von Headhuntern sind noch immer gängige Praxis.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Daher zahlt PrimusOnline jetzt jedem Mitarbeiter, der einen Headhunter beim Verstoß gegen diese Rechtssprechung überführt, eine Prämie in Höhe von 25.000,- DM.

"Unsere Mitarbeiter gehören zu den besten in der Branche. Nur mit ihnen konnte es uns gelingen, im Laufe des letzten Jahres einen führenden Platz im europäischen Online-Handel einzunehmen. Und nur mit ihnen wird es uns gelingen, weiter so rasant zu wachsen. Der Abwerbeversuch zwingt den Mitarbeiter zu illoyalem Verhalten. Das stört ganz erheblich unsere erfolgreiche Arbeit und das Arbeitsklima. Warum sonst fängt jemand bei einem Anruf plötzlich an zu tuscheln oder steht auf und schließt plötzlich die Bürotür, die sonst immer offen steht. Von dem Kopfgeld erwarten wir uns eine abschreckende Wirkung auf penetrante Personalberater. Für 25.000,- DM Kopfgeld wird es unseren Mitarbeitern eine reine Freude sein, Headhunter wegen des Verstoßes gegen das Urteil an den Pranger zu stellen", so Thomas Schulte-Huermann, Geschäftsführer von PrimusOnline.

Zudem zahlt PrimusOnline seinen Mitarbeitern für jeden erfolgreich angeworbenen neuen Mitarbeiter eine Prämie in Höhe von 5.000,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /