• IT-Karriere:
  • Services:

Weiterbildungs-Initiative für Internet-Start-ups

Sinnvollerer Einsatz von Marketingetats als Lernziel

Der Silicon City Club e.V., der nach eigenen Angaben größte deutsche Verein von Internet-Gründern, sowie die ProfessionPark AG und der Arbeitskreis "Start-ups" im Bundesverband der deutschen Internet-Wirtschaft haben eine neue Ausbildungs- und Networking-Initiative für Internet-Unternehmen ins Leben gerufen. Ziel ist die Unterstützung der Weiterbildung von Fach- und Führungskräften vor allem in Start-up-Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

An den Start geht die neue Initiative mit der Veranstaltungsreihe SiliconCityPark. Das erste Event findet am 27. Januar um 13.00 Uhr im Frankfurter Gründerzentrum VentureLab statt. Thema ist die Marketingkommunikation eines Internet-Unternehmens. Jörg Lichtenberg, Vorstand des Silicon City Club e.V., erklärte dazu: "Gerade in der Gründungsphase stellt die Kommunikation einen strategischen Erfolgsfaktor dar. Es gilt, eine einzigartige Identität, ein 'Branding', zu schaffen, das Unverwechselbarkeit sicherstellt und die für den Erfolg notwendige Aufmerksamkeit erzeugt."

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Lichtenberg verweist auf Marktuntersuchungen, wonach im letzten Jahr viele Internet-Firmen blauäugig millionenschwere Marketingbudgets versenkt haben - oftmals ohne Erfolg. "Wir wollen den Start-ups dabei helfen, 2001 ihre Marketinggelder sinnvoller einzusetzen", nennt Lichtenberg das Ziel der Initiative.

Zum Thema "Optimale Verwendung des Kommunikationsbudgets von Start-ups" informieren die Geschäftsführer von Rempen & Partner, Impiric und Dripke Wolf & Weissenbach. Eingeladen sind Marketingvorstände und Leiter der Marketingabteilungen junger Internet-Unternehmen. Zudem räumt ProfessionPark zehn qualifizierten Young Professionals die Gelegenheit zur Teilnahme an dem Event ein.

Über den 27. Januar hinaus will die SiliconCityPark-Initiative weitere Veranstaltungen anbieten, die über die erfolgsentscheidenden Faktoren für Start-ups informieren und gleichzeitig eine Vernetzung zum "Erfolgsfaktor" Führungsnachwuchs sicherstellen. Fortgesetzt wird die Veranstaltungsreihe mit Themen für die Bereiche Finanzen, Informationstechnologie und Personal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 47,49€
  3. 3,61€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /