• IT-Karriere:
  • Services:

AMD kündigt ersten Duron-Prozessor für Notebooks an

Taktraten von 600 und 700 MHz, aber kein PowerNow

Mit dem Mobile Duron hat AMD nun auch einen starken Prozessor mit 600 und 700 MHz Taktfrequenz für den Notebook-Markt im Programm. Bisher bot der Prozessorhersteller hier nur seine K6-Prozessoren, die in der Leistung nicht mit Intels Mobile Celeron mithalten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobile Duron
Mobile Duron
Damit eröffnet sich der Notebook-Welt erstmals die Athlon-Architektur. Im Gegensatz zu den für stationäre Systeme konzipierten Duron-Prozessoren sollen sich die ebenfalls auf dem Sockel-A-Prozessorsteckplatz basierenden Mobile Durons mit einer geringeren Kernspannung (1.4 Volt) und damit auch einem geringeren Stromverbrauch auszeichnen. Die Cache-Größe ist hingegen mit 192 K identisch zum "normalen" Duron.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen

In der Leistung dürfte der Mobile Duron zwar recht gut abschneiden, etwas enttäuschend ist jedoch, dass AMDs Stromspartechnologie PowerNow, die bisher in den K6-Prozessoren zu finden war und mit Intels Speedstep zu vergleichen ist, erst in späteren AMD-Mobil-Prozessoren mit den Codenamen Palomino und Morgan zu finden sein wird. So fährt der Prozessor selbst unterwegs immer mit voller Leistung und schont damit die Notebook-Akkus nicht sonderlich.

Nichtsdestotrotz hat AMD mit NEC bereits einen ersten Notebook-Hersteller für den Mobile Duron gewinnen können: NECs "LaVie U"-Notebook-Serie soll mit dem 700 MHz Mobile Duron ausgestattet und in den USA ab Ende Januar erhältlich sein.

Der Mobile Duron ist ab sofort in großen Stückzahlen erhältlich. Mit einer Taktrate von 600 MHz kostet er zu Großhandelspreisen 75,- US-Dollar, während er mit 700 MHz 123,- US-Dollar kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 1,99€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /