AMD kündigt ersten Duron-Prozessor für Notebooks an

Taktraten von 600 und 700 MHz, aber kein PowerNow

Mit dem Mobile Duron hat AMD nun auch einen starken Prozessor mit 600 und 700 MHz Taktfrequenz für den Notebook-Markt im Programm. Bisher bot der Prozessorhersteller hier nur seine K6-Prozessoren, die in der Leistung nicht mit Intels Mobile Celeron mithalten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobile Duron
Mobile Duron
Damit eröffnet sich der Notebook-Welt erstmals die Athlon-Architektur. Im Gegensatz zu den für stationäre Systeme konzipierten Duron-Prozessoren sollen sich die ebenfalls auf dem Sockel-A-Prozessorsteckplatz basierenden Mobile Durons mit einer geringeren Kernspannung (1.4 Volt) und damit auch einem geringeren Stromverbrauch auszeichnen. Die Cache-Größe ist hingegen mit 192 K identisch zum "normalen" Duron.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
Detailsuche

In der Leistung dürfte der Mobile Duron zwar recht gut abschneiden, etwas enttäuschend ist jedoch, dass AMDs Stromspartechnologie PowerNow, die bisher in den K6-Prozessoren zu finden war und mit Intels Speedstep zu vergleichen ist, erst in späteren AMD-Mobil-Prozessoren mit den Codenamen Palomino und Morgan zu finden sein wird. So fährt der Prozessor selbst unterwegs immer mit voller Leistung und schont damit die Notebook-Akkus nicht sonderlich.

Nichtsdestotrotz hat AMD mit NEC bereits einen ersten Notebook-Hersteller für den Mobile Duron gewinnen können: NECs "LaVie U"-Notebook-Serie soll mit dem 700 MHz Mobile Duron ausgestattet und in den USA ab Ende Januar erhältlich sein.

Der Mobile Duron ist ab sofort in großen Stückzahlen erhältlich. Mit einer Taktrate von 600 MHz kostet er zu Großhandelspreisen 75,- US-Dollar, während er mit 700 MHz 123,- US-Dollar kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Apotheken: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Apotheken
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /