• IT-Karriere:
  • Services:

c't kritisiert Powershopping-Anbieter im Internet

Sammelbestellungen mit zweifelhaftem Ausgang

Powershopping-Plattformen im Internet suggerieren kräftige Rabatte durch Gemeinschaftskäufe. Doch der Kunde kann sich nicht darauf verlassen, dass er die Ware am Ende auch wirklich erhält. Zudem seien die Angebote nicht immer die billigsten, die der Handel zu bieten hat, so das Urteil des Computermagazins c't in seiner aktuellen Ausgabe 02/2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Motto "Gemeinsam kaufen, gemeinsam sparen" locken Internet-Einkaufsgemeinschaften die Surfer auf ihre Websites. Je mehr Käufer sich für ein Produkt interessieren, desto mehr Preisabschläge gibt es. Ein Vergleich der c't-Redaktion hat jedoch ergeben, dass mit gezielter Preisrecherche durchaus günstigere Angebote ohne derartige Sammelbestellungen im Internet zu finden sind. In einem solchen Fall sollte man sich nicht scheuen, von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen und die Ware binnen 14 Tagen zurückzuschicken, so das Magazin.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Das gilt allerdings nicht für den finanziell angeschlagenen Internet-Händler LetsBuyIt.com, der derzeit weder Ware ausliefert, noch unzufriedenen Kunden Geld zurückzahlt. Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden hat einen Antrag auf Zahlungsaufschub gestellt und darf daher zurzeit keine Geschäfte abwickeln.

Ob die vermeintlichen Schnäppchen tatsächlich zur Auslieferung kommen, sei generell ungewiss. Während sich der Interessent mit seinem Klick zum Kauf verpflichtet, behalten sich auch andere Internethändler wie Primus Powershopping oder coshopper.ch in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen das Recht vor, das Kaufangebot des Kunden abzulehnen. Hat man Glück und es finden sich genügend Kaufinteressenten, wird man darüber nach einer vom Anbieter festgelegten Frist informiert. Diese kann sich mitunter bis zu vier Wochen hinziehen. Danach muss man erst zahlen und sich dann nochmals in Geduld üben. Die Lieferung erfolgt nämlich erst innerhalb von 10 bis 15 Tagen. Damit hinken die Powershopper den klassischen Versendern wie Quelle und Otto, die innerhalb 48 Stunden ausliefern, deutlich hinterher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€
  2. 349,00€
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /