Abo
  • Services:

Musikaboservice EMusic erneut mit Entlassungen

Kostenreduzierungen und Besinnung auf Kernkompetenzen als Ziel

EMusic, ein Anbieter von Musik unabhängiger Labels, die die Songs gegen eine FlatFee zum Download anbieten, hat ein umfassendes Restrukturierungsprogramm angekündigt, das neben Kostenreduzierungen vor allem eine Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen des Unternehmens mit sich bringen soll. Schon einmal, Mitte Juni 2000, hatte das Unternehmen 20 Prozent seiner Angestellten entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Haupteinnahmequellen sollen künftig aus Werbung und Promotions kommen, die durch das Onlineangebot RollingStone.com und durch Einnahmen aus herunterladbarer Musik über EMusic.com erwirtschaftet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte

Kostenreduktionen gehen fast immer mit Entlassungen einher - so auch bei EMusic.com. So sollen 66 Leute vor die Tür gesetzt werden - immerhin rund 36 Prozent der Beschäftigten. Die Entlassungen betreffen nach Angaben der Firma alle Unternehmensbereiche. Zudem sollen die zwei New Yorker Büros von EMusic zusammengelegt werden.

Zudem werden Finanzchef Joseph Howell und Entwicklungschef James Chapman sowie der Übergangs-Büroleiter Peter Astiz das Unternehmen verlassen. Wachstumsprobleme führt Generaldirektor Gene Hoffman vor allem auf die anhaltende Musik-Piraterie und den Niedergang des Online-Anzeigengeschäftes zurück.

EMusic ist nach Eigenangaben zurzeit das einzige Unternehmen, das eine Abogebühr für Musikdownloads eingeführt hat. Ein Schritt, den Napster mit BMG erst noch versuchen möchte. EMusic wurde Anfang 1998 gegründet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /