• IT-Karriere:
  • Services:

Musikaboservice EMusic erneut mit Entlassungen

Kostenreduzierungen und Besinnung auf Kernkompetenzen als Ziel

EMusic, ein Anbieter von Musik unabhängiger Labels, die die Songs gegen eine FlatFee zum Download anbieten, hat ein umfassendes Restrukturierungsprogramm angekündigt, das neben Kostenreduzierungen vor allem eine Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen des Unternehmens mit sich bringen soll. Schon einmal, Mitte Juni 2000, hatte das Unternehmen 20 Prozent seiner Angestellten entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Haupteinnahmequellen sollen künftig aus Werbung und Promotions kommen, die durch das Onlineangebot RollingStone.com und durch Einnahmen aus herunterladbarer Musik über EMusic.com erwirtschaftet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Kostenreduktionen gehen fast immer mit Entlassungen einher - so auch bei EMusic.com. So sollen 66 Leute vor die Tür gesetzt werden - immerhin rund 36 Prozent der Beschäftigten. Die Entlassungen betreffen nach Angaben der Firma alle Unternehmensbereiche. Zudem sollen die zwei New Yorker Büros von EMusic zusammengelegt werden.

Zudem werden Finanzchef Joseph Howell und Entwicklungschef James Chapman sowie der Übergangs-Büroleiter Peter Astiz das Unternehmen verlassen. Wachstumsprobleme führt Generaldirektor Gene Hoffman vor allem auf die anhaltende Musik-Piraterie und den Niedergang des Online-Anzeigengeschäftes zurück.

EMusic ist nach Eigenangaben zurzeit das einzige Unternehmen, das eine Abogebühr für Musikdownloads eingeführt hat. Ein Schritt, den Napster mit BMG erst noch versuchen möchte. EMusic wurde Anfang 1998 gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 0,99€
  3. 4,96€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /