Abo
  • Services:
Anzeige

Computerpionier William Hewlett verstorben

Mitgründer von HP

William Redington Hewlett, der 1938 zusammen mit David Packard gemeinsam mit 538 Dollar eine kleine Elektronikfirma im kalifornischen Palo Alto gegründet hatte, starb am 13. Januar 2001 im kalifornischen Portola Valley. Er wurde 87 Jahre alt.

Anzeige

Vor der Firmengründung studierten Hewlett und Packard in Stanford. Hewlett arbeitete danach für kurze Zeit bei General Electric im Bundesstaat New York. Die beiden Männer hatten mit der Gründung des Unternehmens Hewlett-Packard den Grundstein zum Wachstum der Gegend gemacht, die man später Silicon Valley nennen sollte.

Den Durchbruch schafften Hewlett und Packard, die sich zunächst im Verkauf einiger heute obskur erscheinenden Erfindungen versuchten, mit der Entwicklung von Ton-Oszillatoren, die sie an die Walt Disney Studios verkauften und die im Film "Fantasia" eingesetzt wurden.

Später entwickelte sich daraus das global agierende Elektronikunternehmen, das durch seine mitarbeiterfreundliche Unternehmenskultur, die auch als als H.P. Way bezeichnet wurde, bekannt wurde. 1978 ging Hewlett in den Ruhestand. William Redington Hewlett wurde am 20. Mai 1913 in Ann Arborin Michigan geboren und zog im Alter von drei Jahren mit seiner Familie nach Kalifornien um, als sein Vater an die Fakultät der Stanford Medical School berufen wurde.

Im vergangenen Jahr wurde HP in zwei Firmenteile aufgespalten: Die Hewlett-Packard Company, mit Umsätzen von 48,8 Milliarden Dollar und mehr als 88.000 Mitarbeitern und Agilent Technologies mit einem Umsatzvolumen von 10,8 Milliarden Dollar und mehr als 47.000 Mitarbeitern.

Der Computerpionier gründete 1966 zusammen mit seiner Frau Flora Hewlett die Hewlett Foundation, die zurzeit ein Stiftungsvermögen von 3,5 Milliarden US-Dollar verwaltet. Er hinterlässt seine zweite Frau Rosemary und fünf Kinder aus seiner ersten Ehe sowie fünf Stiefkinder aus seiner zweiten Ehe. Seine erste Frau starb 1977. Zusammen mit Packard spendete Hewlett zudem mehr als 300 Millionen US-Dollar an die Stanford University. David Packard starb schon 1996.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36

  2. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 10:36

  3. Re: Ich hasse Google

    Tamashii | 10:36

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 10:34

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Andrej553 | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel