Abo
  • Services:
Anzeige

Yoolia: Millionenschweres B2C-Start-up beginnt von vorn

Yoolia AG setzt auf Technologie-Entwicklung und schaltet Website ab

Das Internet-Start-up Yoolia AG hat zum Jahresende 2000 sein Consumergeschäft eingestellt. In Zukunft will man sich darauf konzentrieren, die erworbene technologische Kompetenz zu nutzen und eine skalierbare Softwarelösung anzubieten. Einen ersten Großauftrag im sechsstelligen DM-Bereich habe man mit der hybris AG abgeschlossen, weitere Aufträge würden gerade verhandelt.

Anzeige

"Die Erleichterung nach den Wochen der Anspannung ist groß. Wir freuen uns, dass die Gespräche mit potenziellen Abnehmern erfolgreich waren und eine ganze Reihe von Interessenten für die Implementierung der Personalisierungslösung gefunden wurden. Der erste Vertragsabschluss konnte gleich zu Beginn des neuen Jahres getätigt werden", so Andreas Hoffmann, Vorstand der Yoolia AG.

Im November 1999 war die Yoolia AG mit dem Ziel gegründet worden, eine Informations- und Shopping-Plattform unter der Domain Yoolia.de zu etablieren. Über ein eigens entwickeltes Profiling- und Matchmaking-Verfahren wollte man individuelle und sich ständig präzisierende anonymisierte Nutzerprofile generieren.

Im Juli 2000 entdeckte man die B2B-Bereiche für sich und kündigte eine Neuausrichtung an. Die Yoolia AG stoppte die geplanten Print-Kampagnen für die Plattform yoolia.de und setzte auf Online-Werbung.

Im September wurde schließlich das Tochterunternehmen y-technologies gegründet, das sich in Zusammenarbeit mit der Broadbase Software GmbH um die Vermarktung der Software als Standardprodukt kümmern sollte.

Im Juli beschäftigte Yoolia noch 60 Mitarbeiter und erwartete für 2000 einen Umsatz von 1,5 Millionen DM, der aber offenbar nicht realisiert wurde. Heute beschäftigt die Yoolia AG nur noch zehn Mitarbeiter und will 2001 einen Umsatz von 1,5 Millionen DM erzielen.

Die Konsolidierung des Unternehmens sei durch mehrere Forderungsverzichte und Umwandlung einer Reihe von Verbindlichkeiten in Unternehmensanteile möglich geworden. Hinzu kam eine Zwischenfinanzierung des Seed-Investors CEA, München.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Der starke Kleber

    Silberfan | 21:27

  2. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  3. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18

  4. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 21:10

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 21:09


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel