Abo
  • Services:
Anzeige

Yoolia: Millionenschweres B2C-Start-up beginnt von vorn

Yoolia AG setzt auf Technologie-Entwicklung und schaltet Website ab

Das Internet-Start-up Yoolia AG hat zum Jahresende 2000 sein Consumergeschäft eingestellt. In Zukunft will man sich darauf konzentrieren, die erworbene technologische Kompetenz zu nutzen und eine skalierbare Softwarelösung anzubieten. Einen ersten Großauftrag im sechsstelligen DM-Bereich habe man mit der hybris AG abgeschlossen, weitere Aufträge würden gerade verhandelt.

Anzeige

"Die Erleichterung nach den Wochen der Anspannung ist groß. Wir freuen uns, dass die Gespräche mit potenziellen Abnehmern erfolgreich waren und eine ganze Reihe von Interessenten für die Implementierung der Personalisierungslösung gefunden wurden. Der erste Vertragsabschluss konnte gleich zu Beginn des neuen Jahres getätigt werden", so Andreas Hoffmann, Vorstand der Yoolia AG.

Im November 1999 war die Yoolia AG mit dem Ziel gegründet worden, eine Informations- und Shopping-Plattform unter der Domain Yoolia.de zu etablieren. Über ein eigens entwickeltes Profiling- und Matchmaking-Verfahren wollte man individuelle und sich ständig präzisierende anonymisierte Nutzerprofile generieren.

Im Juli 2000 entdeckte man die B2B-Bereiche für sich und kündigte eine Neuausrichtung an. Die Yoolia AG stoppte die geplanten Print-Kampagnen für die Plattform yoolia.de und setzte auf Online-Werbung.

Im September wurde schließlich das Tochterunternehmen y-technologies gegründet, das sich in Zusammenarbeit mit der Broadbase Software GmbH um die Vermarktung der Software als Standardprodukt kümmern sollte.

Im Juli beschäftigte Yoolia noch 60 Mitarbeiter und erwartete für 2000 einen Umsatz von 1,5 Millionen DM, der aber offenbar nicht realisiert wurde. Heute beschäftigt die Yoolia AG nur noch zehn Mitarbeiter und will 2001 einen Umsatz von 1,5 Millionen DM erzielen.

Die Konsolidierung des Unternehmens sei durch mehrere Forderungsverzichte und Umwandlung einer Reihe von Verbindlichkeiten in Unternehmensanteile möglich geworden. Hinzu kam eine Zwischenfinanzierung des Seed-Investors CEA, München.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. über Hays AG, Raum Frankfurt
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50

  2. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  3. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  4. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel