• IT-Karriere:
  • Services:

USA lockern Exportbeschränkungen für Supercomputer

Regierungs-Experten zweifeln Wirksamkeit an

Die US-Regierung hat heute die sechste Revision der 1993 erlassenen US-Exportkontrollen für High Performance Computer (HPC) vorgestellt, die in Kürze greifen soll. Mit ihr sollen US-Hersteller ihre Workstations und Supercomputer leichter und mit wesentlich weniger Behördenaufwand in andere Länder verkaufen können, die nicht als potenzielle Gefahrenquellen für die USA gelten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rechenleistung, ab der ein HPC als Waffe eingestuft wird und zum Export in bestimmte Länder der Staat informiert und gegebenenfalls auch eine Genehmigung vorliegen muss, wird weiterhin mit der Einheit Millions Of Theoretical Operations Per Second (MTOPS) beziffert. Im Gegensatz zu vorherigen Revisionen der US-Exportkontrollen sollen die neuen jedoch häufiger den Marktentwicklungen angepasst und jeweils höhere MTOPS-Leistungen zum Export in bestimmte Regionen zugelassen werden.

Inhalt:
  1. USA lockern Exportbeschränkungen für Supercomputer
  2. USA lockern Exportbeschränkungen für Supercomputer

Das seit 1995 in vier Stufen aufgeteilte System umfasst nun nur noch drei, Stufe 2 fällt weg. In die Liste der ohne Exportbeschränkungen (Stufe 1) belegten Regionen (Westeuropa, Japan, Kanada, Mexiko, Australien, Neuseeland, Ungarn, Polen, die Tschechoslowakei und Brasilien) zählen nun auch Süd- und Zentralamerika, Südkorea, ASEAN, Slowenien und der Großteil von Afrika. Litauen soll nach Abstimmung im Kongress ebenfalls zur Stufe 1 gezählt werden.

Zu Stufe 3 zählen Indien, Pakistan, Mittlerer Osten/Maghreb, die ehemalige Sowjetunion, China, Vietnam und Zentraleuropa. Exporte von Rechnern mit bis zu 28.000 MTOPS sind mit Generallizenz erlaubt. Eine Anhebung dieser Grenze auf 85.000 MTOPS wurde angekündigt, wird vom Präsidenten befürwortet, muss allerdings noch vom Kongress verabschiedet werden. Alles über diesen Grenzen benötigt eine individuelle Exportgenehmigung durch die US-Regierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
USA lockern Exportbeschränkungen für Supercomputer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /