• IT-Karriere:
  • Services:

Compaq und Intel investieren in Serverhersteller Stratus

Insgesamt 115 Millionen US-Dollar Investitionssumme

Die Deutsche Bank Capital Partners, Compaq und Intel investieren insgesamt 115 Millionen US-Dollar in Stratus Technologies, wobei die DB Capital 50 Millionen investieren wird. Der Hersteller von fehlertoleranten Servern hat darüber hinaus Vereinbarungen über die Zusammenarbeit im Bereich Industrie-Standard Technologien mit Compaq und Intel abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Compaq will zusammen mit Stratus die Entwicklung von höchsten Verfügbarkeitslevels für Industry-Standard-Computing-Plattformen vorantreiben. "Für Compaq ist diese Investition in Stratus eine Gelegenheit, unsere führende Stellung in der Bereitstellung höchster Verfügbarkeitslevel für unsere Kunden, die geschäftskritische Anwendungen in Windows-2000-Umgebungen einsetzen, auszubauen", so Vince Gayman, Director ProLiant High Availability Compaq Industry Standard Server Group.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Mike Fister, Vice President und General Manager der Enterprise Platforms Group von Intel, erklärte: "In der Zusammenarbeit mit Stratus wird Intel seine Kompetenz im Bereich der Fehlertoleranz bei Lösungen, die auf Intel-Architekturen basieren, einbringen." Stratus will seinen Fokus auch weiterhin auf die Bereitstellung hochverfügbarer Systeme auf der Basis von Intel-Prozessoren legen.

Stratus Technologies, die Mutterfirma der Stratus Group, ist ein Anbieter von Computersystemen, Services und Technologie für geschäftskritische Anwendungen, die nicht ausfallen dürfen - bekannt als "fehlertolerantes Computing". Die Kunden von Stratus stammen aus den Bereichen Bankwesen, dem Sicherheitsumfeld, E-Commerce, Produktion sowie anderen Branchen, in denen Computer-Ausfallzeiten zu extrem hohen Kosten führen können.

Die Investition von DB Capital, Compaq und Intel Capital wird in Form eines Aktienkaufs geschehen. Die Aktien werden von Schwestergesellschaften der Investcorp erworben. Goldman Sachs und Salomon Smith Barney stehen sowohl Stratus als auch Investcorp bei dieser Transaktion als Berater zur Seite. Nach Abschluss der Transaktion werden das Stratus Management und Investcorp die Aktienmehrheit und die Stimmenmehrheit in der Firma behalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /