• IT-Karriere:
  • Services:

ATI macht wieder Gewinne

Erfolgreiches erstes Geschäftsquartal dank Radeon

Nach dem ernüchternden Ergebnis der letzten beiden Quartale des Geschäftsjahres 2000 konnte ATI im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2001 wieder Gewinne verbuchen: Der Gewinn lag bei 11,8 Millionen US-Dollar, der Umsatz mit 350 Millionen US-Dollar um 20,8 Prozent über dem des vorherigen Quartals.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Oktober musste ATI für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2000 noch einen Verlust von 11,5 Millionen US-Dollar vermelden. Als Grund für die Rückkehr in die Gewinnzone nennt ATI vor allem die erfolgreiche Einführung der neuen Radeon-Grafikkarten, die mittlerweile in den Rechnern namhafter Hersteller zu finden sind, sowie das anhaltend gut laufende Geschäft mit Notebook-Grafikchips.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Stolz weist ATI zudem in einer Pressemitteilung darauf hin, dass man die Rückkehr in die Gewinnzone trotz des für die PC-Industrie insgesamt schlecht gelaufenen vierten Quartals 2000 geschafft hat. Den Aufschwung hofft der Grafikkartenhersteller mit neuen Technologien über die nächsten Monate zu halten, bleibt jedoch mit Prognosen für folgende Geschäftsquartale vorsichtig. So geht ATI von einem Umsatzrückgang auf 300 Millionen US-Dollar für das nächste Quartal aus.

Für den Langzeit-Aufschwung verspricht sich ATI zudem zusätzliche Steigerungen durch Set-Top-Boxen und ähnliche Consumer-Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /