Analyse: Online-Content-Anbieter legen den Rückwärtsgang ein

Content: King, aber ohne Cash

Immer mehr große amerikanische Medienkonzerne überdenken ihre Internet-Aktivitäten. Der "Dot-Com-Downturn" im Inhalte-Segment geht längst über die Neugründungen hinaus. Die Welle hat auch Deutschland erfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Schrecken im eigenen Haus verbreitete das Nachrichten-Netzwerk CNN heute gleich auf der eigenen Homepage: Laut einer Meldung des Wallstreet Journal wolle die Tochter des Time-Warner-Konzerns, der kurz vor einer Fusion mit dem Online-Dienst AOL steht, bereits in den nächsten Wochen eine Entlassungswelle beginnen, die bis zu 1000 Mitarbeitern den Job kosten könnte. "Deep Cuts" seien insbesondere in der Internet-Abteilung geplant. Die Dimension dieser Entwicklung wird schnell klar, wenn man sich verdeutlicht, dass CNN insgesamt nur 4000 Menschen beschäftigt.

Inhalt:
  1. Analyse: Online-Content-Anbieter legen den Rückwärtsgang ein
  2. Analyse: Online-Content-Anbieter legen den Rückwärtsgang ein

Die Erklärung, die Einsparungen hingen mit dem AOL-Time-Warner-Deal zusammen, kann man schnell vom Tisch wischen. AOL beschäftigt zwar ein Heer von Technikern und Servicemitarbeitern, hat aber keine kompetente Inhalte-Redaktion, die mit dem CNN-Netz konkurrieren könnte. Bei Rupert Murdochs News Corporation, ebenfalls eines der führenden Medien-Konglomerate der Welt, löst man gleich die ganze Unterfirma News Digital Media auf, hunderte Jobs sind bedroht. Murdoch hatte anfangs zwar eher zögerlich, dann aber doch massiv in den Online-Sektor investiert.

Auch die renommierte New York Times sägt an ihrem Internet-Standbein. Bei der unabhängigen Online-Tochter ging es gleich 69 Mitarbeitern an den Kragen, um "2002 die Profitabilität zu erreichen". Die Entwicklung trifft auch die kombinierten Internet- und Print-Medien mit dem Schwerpunkt "New Economy", die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen. Der Industry Standard aus San Francisco musste seine 36 Entlassungen "vor allem in der Marketing- und Online-Abteilung", immerhin 7 Prozent der Gesamtbelegschaft, gar im eigenen 'Layoff Tracker' vermelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Analyse: Online-Content-Anbieter legen den Rückwärtsgang ein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Samsung: Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten
    Samsung
    Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten

    Zu Samsungs kommendem Galaxy S22 Ultra gibt es einen neuen, umfassenden Leak: Details gibt es unter anderem zu Kamera, Display und S-Pen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /