Abo
  • Services:

NetObjects verkauft E-Business-Sparte an Merant

Konzentration auf NetObjects Fusion und NetObjects Matrix

Die E-Business-Sparte des Softwareherstellers NetObjects geht für 18 Millionen US-Dollar an Merant, einen Anbieter für E-Business-Lösungen. In Zukunft will sich NetObjects stärker auf Internetlösungen für klein- und mittelständische Unternehmen konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Merant damit die Software NetObjects Collage, NetObjects Authoring Server und professionelle Dienstleistungen für Training und Support dieser Produkte übernimmt, will NetObjects sich auf die Webdesign-Lösungen NetObjects Fusion und NetObjects Matrix konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

NetObjects Collage ist eine integrierte Echtzeit-Content-Plattform für die Erzeugung, das Management und den Einsatz von unternehmensweiten Web-Applikationen. NetObjects Authoring Server dient zur Erstellung von gewerblichen Internet-Auftritten.

"Durch die zunehmende, strategische Konzentration von NetObjects auf den Markt der klein- und mittelständischen Unternehmen haben wir erkannt, dass die Konzernsparte und ihre Mitarbeiter in einem Unternehmen, das ausschließlich den Markt großer Konzerne bedient, am besten für zukünftige Erfolge positioniert sind", erklärte Samir Arora, Chairman und CEO bei NetObjects.

Nach erfolgtem Abschluss der Transaktion will NetObjects die flüssigen Mittel aus dem Verkauf als Betriebskapital einsetzen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Verkauf bis zum März dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Der Verkaufspreis von 18 Millionen US-Dollar umfasst eine Zahlung in Höhe von vier Millionen US-Dollar, die Merant bereits im Dezember getätigt hat, um sich das alleinige Vorverkaufsrecht für NetObjects' Konzernsparte zu sichern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. bei ubisoft.com

Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /