• IT-Karriere:
  • Services:

NetObjects verkauft E-Business-Sparte an Merant

Konzentration auf NetObjects Fusion und NetObjects Matrix

Die E-Business-Sparte des Softwareherstellers NetObjects geht für 18 Millionen US-Dollar an Merant, einen Anbieter für E-Business-Lösungen. In Zukunft will sich NetObjects stärker auf Internetlösungen für klein- und mittelständische Unternehmen konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Merant damit die Software NetObjects Collage, NetObjects Authoring Server und professionelle Dienstleistungen für Training und Support dieser Produkte übernimmt, will NetObjects sich auf die Webdesign-Lösungen NetObjects Fusion und NetObjects Matrix konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Eggenstein-Leopoldshafen

NetObjects Collage ist eine integrierte Echtzeit-Content-Plattform für die Erzeugung, das Management und den Einsatz von unternehmensweiten Web-Applikationen. NetObjects Authoring Server dient zur Erstellung von gewerblichen Internet-Auftritten.

"Durch die zunehmende, strategische Konzentration von NetObjects auf den Markt der klein- und mittelständischen Unternehmen haben wir erkannt, dass die Konzernsparte und ihre Mitarbeiter in einem Unternehmen, das ausschließlich den Markt großer Konzerne bedient, am besten für zukünftige Erfolge positioniert sind", erklärte Samir Arora, Chairman und CEO bei NetObjects.

Nach erfolgtem Abschluss der Transaktion will NetObjects die flüssigen Mittel aus dem Verkauf als Betriebskapital einsetzen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Verkauf bis zum März dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Der Verkaufspreis von 18 Millionen US-Dollar umfasst eine Zahlung in Höhe von vier Millionen US-Dollar, die Merant bereits im Dezember getätigt hat, um sich das alleinige Vorverkaufsrecht für NetObjects' Konzernsparte zu sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /