Abo
  • Services:
Anzeige

Lotus liefert Knowledge-Portal K-station aus

Wissensmanagement im Browserfenster

Lotus K-station ist ein über Browser zugängliches Knowledge-Portal für den Erwerb, die gemeinsame Nutzung und den Transfer von Geschäftswissen. Das Knowledge-Portal bildet eine zentrale Komponente der Knowledge-Management-Strategie von Lotus Development.

Anzeige

K-station entstand im Rahmen des Knowledge-Management-Projekts von Lotus Development. Zusätzlich zu den zentralen Funktionen von Sametime (Real-Time-Kommunikation) und QuickPlace (Einrichtung und Nutzung virtueller Räume) umfasst Lotus K-station weitere Portal-Schlüsseltechnologien, Tools und Services.

Im Kern geht es dabei um die systematische Kooperation von Einzelpersonen und Teams, die Informationen aus Dokumenten, Datenbanken oder auch das Know-how bekannter Experten gemeinsam nutzen. Die Basis dafür bilden Messaging- und Groupware-Anwendungen. Sie erfassen und strukturieren das vorhandene intellektuelle Kapital und machen es durch geeignete Instrumente zugänglich, so Lotus.

Von anderen im Markt verfügbaren Produkten unterscheidet sich K-station insbesondere durch seine Funktionen, um einen schnellen und komfortablen Zugang zu allen wichtigen Informationen zu gewähren. Das Portal umfasst private, öffentliche und durch Communities genutzte Orte, an denen Benutzer Wissen abrufen, aktualisieren und anwenden: Private Orte sind Umgebungen mit den wichtigsten Werkzeugen für die täglichen Geschäftsaufgaben. Community Places gleichen den privaten Orten, haben aber Platz für mehrere Personen und bieten Arbeitsumgebungen für eine Zusammenarbeit im Team. Mögliche Varianten solcher Community Places reichen von öffentlichen Foren, die der gesamten Belegschaft offen stehen, bis hin zu exklusiven Arbeitsräumen, zu denen man nur nach Einladung Zugang hat. Alle Community Places sind aufgabenorientiert und wurden so gestaltet, dass sie sich für beliebige Geschäftsprozesse eignen.

K-station bietet verschiedene vorgefertigte Schablonen für Wissensansichten (Portlets), mit denen sich der Zugang zu Web-, Lotus Notes-, Microsoft-Exchange- und Hotmail-E-Mail-Anwendungen sowie zu vielen anderen Dokument- und Bildformaten erstellen lässt. Diese Schablonen sollen Unternehmen in die Lage versetzen, die ihren Geschäftsaktivitäten angemessenen Wissensansichten rasch und problemlos zu entwickeln und einzusetzen.

Die erste Version des Lotus K-station-Servers wird unter Windows NT/2000 laufen; im weiteren Verlauf dieses Jahres folgt die Unterstützung weiterer Plattformen. Als Client ist MS Internet Explorer 5.01 oder höher erforderlich. Die Lizenz für Online-Wahrnehmung und Instant-Messaging (Lotus Sametime) innerhalb von Lotus K-station ist im Lieferumfang enthalten. Auch ein Upgrade auf die Lotus-Sametime-Funktionalität für Online-Meetings und gemeinsam genutzte Anwendungen ist verfügbar. Hat ein Unternehmen bereits in Lotus Sametime investiert, erkennt und nutzt Lotus K-station diese Implementierung. Lotus K-station ist ab sofort in der englischen und Ende Januar 2001 in der deutschen Version verfügbar.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 6,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel