Abo
  • Services:
Anzeige

Lotus liefert Knowledge-Portal K-station aus

Wissensmanagement im Browserfenster

Lotus K-station ist ein über Browser zugängliches Knowledge-Portal für den Erwerb, die gemeinsame Nutzung und den Transfer von Geschäftswissen. Das Knowledge-Portal bildet eine zentrale Komponente der Knowledge-Management-Strategie von Lotus Development.

Anzeige

K-station entstand im Rahmen des Knowledge-Management-Projekts von Lotus Development. Zusätzlich zu den zentralen Funktionen von Sametime (Real-Time-Kommunikation) und QuickPlace (Einrichtung und Nutzung virtueller Räume) umfasst Lotus K-station weitere Portal-Schlüsseltechnologien, Tools und Services.

Im Kern geht es dabei um die systematische Kooperation von Einzelpersonen und Teams, die Informationen aus Dokumenten, Datenbanken oder auch das Know-how bekannter Experten gemeinsam nutzen. Die Basis dafür bilden Messaging- und Groupware-Anwendungen. Sie erfassen und strukturieren das vorhandene intellektuelle Kapital und machen es durch geeignete Instrumente zugänglich, so Lotus.

Von anderen im Markt verfügbaren Produkten unterscheidet sich K-station insbesondere durch seine Funktionen, um einen schnellen und komfortablen Zugang zu allen wichtigen Informationen zu gewähren. Das Portal umfasst private, öffentliche und durch Communities genutzte Orte, an denen Benutzer Wissen abrufen, aktualisieren und anwenden: Private Orte sind Umgebungen mit den wichtigsten Werkzeugen für die täglichen Geschäftsaufgaben. Community Places gleichen den privaten Orten, haben aber Platz für mehrere Personen und bieten Arbeitsumgebungen für eine Zusammenarbeit im Team. Mögliche Varianten solcher Community Places reichen von öffentlichen Foren, die der gesamten Belegschaft offen stehen, bis hin zu exklusiven Arbeitsräumen, zu denen man nur nach Einladung Zugang hat. Alle Community Places sind aufgabenorientiert und wurden so gestaltet, dass sie sich für beliebige Geschäftsprozesse eignen.

K-station bietet verschiedene vorgefertigte Schablonen für Wissensansichten (Portlets), mit denen sich der Zugang zu Web-, Lotus Notes-, Microsoft-Exchange- und Hotmail-E-Mail-Anwendungen sowie zu vielen anderen Dokument- und Bildformaten erstellen lässt. Diese Schablonen sollen Unternehmen in die Lage versetzen, die ihren Geschäftsaktivitäten angemessenen Wissensansichten rasch und problemlos zu entwickeln und einzusetzen.

Die erste Version des Lotus K-station-Servers wird unter Windows NT/2000 laufen; im weiteren Verlauf dieses Jahres folgt die Unterstützung weiterer Plattformen. Als Client ist MS Internet Explorer 5.01 oder höher erforderlich. Die Lizenz für Online-Wahrnehmung und Instant-Messaging (Lotus Sametime) innerhalb von Lotus K-station ist im Lieferumfang enthalten. Auch ein Upgrade auf die Lotus-Sametime-Funktionalität für Online-Meetings und gemeinsam genutzte Anwendungen ist verfügbar. Hat ein Unternehmen bereits in Lotus Sametime investiert, erkennt und nutzt Lotus K-station diese Implementierung. Lotus K-station ist ab sofort in der englischen und Ende Januar 2001 in der deutschen Version verfügbar.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. flexis AG, Olpe
  3. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 47,49€
  2. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Warum immer solche Namen?

    xPandamon | 14:37

  2. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    thinksimple | 14:36

  3. Re: No fun facts zur Drossel

    DanielDD | 14:36

  4. Re: Und ihr seid sicher, dass...

    zampata | 14:35

  5. Re: Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch...

    D43 | 14:33


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel