• IT-Karriere:
  • Services:

Instant-Messaging-Firma Odigo erhält 15 Millionen Dollar VC

Lazard Technology Partners führt zweite Finanzierungsrunde an

Der amerikanische Instant-Messaging-Anbieter Odigo hat in einer zweiten Finanzierungsrunde insgesamt 15,35 Millionen US-Dollar einstreichen können. Die Finanzierungsrunde wird von Lazard Technology Partners (LTP) angeführt. Zu den weiteren Investoren zählen Fenway Partners, Comverse Technology und die bisherigen Anteilseigner.

Artikel veröffentlicht am ,

Bekannt wurde das junge Start-up durch seinen Kampf gegen die Vorherrschaft von AOLs Instant-Messenger-Netz AIM, der versuchte, Anwender davon abzuhalten, ihre Kundendaten auch mit Odigos Konkurrenzprodukt zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Künftig sollen Instant-Messaging-Produkte nicht nur auf dem "normalen" PC sondern auch in Handys, Fernsehern, PDAs und anderen so genannten Internet Appliances eingesetzt werden. Dann spielt es natürlich eine gewaltige Rolle, welches Unternehmen die meisten User an sich gebunden hat und sich durch Qualität einen Namen gemacht hat.

Die neue Finanzierungsrunde soll neben diesem Zweck auch der Weiterentwicklung der Technik dienen, teilte Shai Buber, seines Zeichens Präsident von Odigo, mit. Vor allem den eingeschlagenen Weg, IM-Dienstleistungen als APS anzubieten, will man weiter ausbauen. Ebenso soll der der Einsatz in Mobiltelefonen forciert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 1,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /