• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba entwickelt Ein-Elektron-Transistor

Experimental-Technologie läuft bei Raumtemperatur

Toshibas Forscher haben einen experimentellen Transistor entwickelt, der mit nur einem einzelnen Elektron und bei Raumtemperatur arbeitet. Er soll seinen Speicherzustand halten, für selbstlernende Systeme geeignet sein und eine ultra-niedrige Stromaufnahme haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl man mit dem Single-Electron-Transistor (SET) in der jetzigen Form noch nicht viel anfangen kann, erlaubt er immerhin bereits die Kontrolle von individuellen Elektronen. Laut Toshiba gibt es bis jetzt keine Hinweise auf andere Entwicklungen dieser Art, die bei Raumtemperatur funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Analytic Company GmbH, Hamburg

Der Fertigungsprozess von SET soll voll kompatibel mit dem herkömmlicher CMOSFET sein und darüber hinaus mit diesen in einem gemischten System realisiert werden können.

Die Technologie, die im Rahmen eines vom japanischen Ministry of International Trade and Industry (MITI) sowie der New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) geförderten Forschungsprogramms von Toshiba entwickelt wurde, stellte das Unternehmen kürzlich auf dem International Electron Devices Meeting (IEDM) in San Francisco vor.

Toshiba wird SET weiterentwickeln und hofft darauf, in Zukunft intelligente, selbstlernende und sich selbst entwickelnde Systeme damit aufbauen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /