• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Snow Storm - Müdes Schneegestöber

Rennspiel von United Software und Phenomedia

Winterliche Schneelandschaften, vereiste Rennpisten und PS-starke Snow Racer - eigentlich keine schlechten Voraussetzungen für ein stimmungsvolles Rennspiel. Snow Storm von United Software und Phenomedia vermag die hochgesteckten Erwartungen allerdings nicht so recht zu erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sind gute Ansätze durchaus vorhanden: Aus sieben, allerdings nur optisch und nicht fahrtechnisch unterschiedlichen Charakteren wählt man sein Alter Ego und schickt es mit einem von acht verschiedenen Schneemobilen auf die Rennstrecke.

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Grafik ist dabei im ersten Moment auch durchaus schön anzusehen, bei längerem Spielen fallen die verhältnismäßig kargen und nicht animierten Hintergründe sowie die mangelnde Abwechslung beim Streckendesign allerdings recht negativ auf. Der Elektro-Soundtrack passt prinzipiell aber recht gut zum Funsport-Ambiente.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der eigentliche Knackpunkt ist allerdings die Steuerung: Angeblich gab sich das russische Entwicklerteam Amber Company größtmögliche Mühe, die spezielle Fahrphysik und das Verhalten der Schneemobile so realistisch wie möglich zu gestalten, sollten sich allerdings derartige Mobile in der Tat so fahren, wie es hier im Spiel dargestellt wird, ist von dieser dann wirklich lebensbedrohlichen Sportart nur abzuraten. Die Lenkung reagiert äußerst träge und machmal auch überhaupt nicht, höhere Geschwindigkeiten sind also unweigerlich mit Ausflügen jenseits der Piste verbunden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Da helfen auch die verschiedenen Spielmodi wie etwa das freie Training oder der Championsship-Modus, in dem in den drei Schwierigkeitsgraden Bronze, Silber und Gold insgesamt neun Strecken freizuspielen sind, nur bedingt dabei, die Motivation aufrecht zu erhalten.

Fazit:
Eine ungenaue und nervenaufreibende Steuerung sowie die doch etwas dröge Präsentation machen Snow Storm zu einem Programm, das eigentlich nur für Die Hard-Schneehasen oder absolute Wintersport-Fetischisten zu empfehlen ist. Alle anderen sollten sich die geforderten knapp 90 DM lieber sparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-40%) 41,99€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /