Abo
  • Services:

Toast 5 Titanium für Mac OS brennt im Hintergrund (Update)

Unterstützt auch DVD-R, DVD-RW und DVD-RAM

Roxio zeigt auf der MacWorld in San Francisco die Version 5 der CD-Brennsoftware Toast für den Mac in einer Titanium-Version, die bereits DVD-Brenner unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Toast 5 Titanium
Toast 5 Titanium
In einer überarbeiteten Oberfläche, die bereits an Mac OS X angepasst ist, erstellt Toast 5 Titanium jetzt MPEG-Filme und brennt diese auch auf CDs. Die Discs können dann auf Standalone-DVD-Playern abgespielt werden, sofern diese gebrannte CDs lesen können. Dies gilt auch für die MP3-Discs, die Toast 5 erstellen kann und die in gängigen MP3-Playern abspielbar sind.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Das überarbeitete beiliegende iView hilft bei der Organisation von Bildern, Fotos, Filmen, Musikstücken und auch Fonts. Damit lassen sich Bilder-Kataloge, Diashows und Video-Postkarten anlegen. Die Konvertierung von Musikformaten übernimmt das Tool QDesign MVP, das auch Musikstücke und Videos wiedergibt, welche mit einer Playlist verwaltet werden.

Die Adaptec-Tochter legt außerdem das Helferlein CD Spin Doctor bei, das störende Geräusche und Knackser aus LP-Musikaufnahmen entfernt. Discus von Magic Mouse schließlich druckt passende CD-Labels und Einlegebücher für die gebrannten CDs.

Toast 5 Titanium für Mac OS soll im Frühjahr dieses Jahres in den USA erscheinen und 99,- US-Dollar kosten. Eine deutsche Version soll Anfang Juni folgen und in der Vollversion 189,- DM kosten. Ein Update von der Vorversion wird für 119,- DM angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /