Abo
  • Services:

Superdünne G4-PowerBooks mit Breitbild-Display

Schlanke Titanium-Notebooks mit DVD-Laufwerk von Apple

Am Schluss seiner Keynote zur Eröffnung der Macworld Expo stellte Steve Jobs die ersten Apple-Powerbooks mit G4-Prozessor vor: "Power + Sex" sollen die neuen G4-Powerbooks verkörpern und so kommen die nur 1 Inch (2,54 cm) dicken Notebooks in einem robusten, sehr schlanken Titanium-Gehäuse mit einem 15,2"-TFT-Display im 16:9-Format daher.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Powerbooks beeindrucken sowohl mit inneren als auch mit äußeren Werten: Ausgestattet mit 400- oder 500-MHz-G4-Prozessor, 128 bzw. 256 MB SDRAM, ATI Rage Mobility 128 Grafikchip mit 8 MB SDRAM, integriertem Slot-in-DVD-Laufwerk und dem bereits erwähnten 15,2"-Breitbild-Aktivmatrix-Display will Apple mit den neuen Produkten das Mobile Computing neu definieren.

Apple Powerbook G4
Apple Powerbook G4
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Für den Anschluss an die Außenwelt sorgen ein 10/100 Ethernet-Port, USB- und FireWire-Schnittstellen, je ein VGA- und S-Video-Ausgang sowie Apples drahtlose Netzwerkschnittstelle AirPort.

Die nur 2,4 kg schweren Titanium-Notebooks sollen, ausgestattet mit einem Lithium-Ionen-Akku, eine Akkulaufzeit von bis zu fünf Stunden erreichen. "Es ist der revolutionärste portable Computer der je entwickelt wurde", schwärmte Apple-CEO Steve Jobs.

Apple Powerbook G4
Apple Powerbook G4
Erstaunlich ist aber auch der Preis, den Apple angibt, denn die neuen Powerbooks kommen vergleichsweise günstig daher. Ende Januar sollen die Geräte über den Apple Store und authorisierte Apple-Händler schon ab 2.599,- US-Dollar mit 400 MHz CPU zu haben sein. Die 500-MHz-Variante gibt es ab 3.499,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 14,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /