• IT-Karriere:
  • Services:

CES: Sony stellt Internet-Computer eVilla vor

BeIA als Betriebssystem

Mit dem "eVilla Network Entertainment Center" stellte Sony auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen auf Internet-Nutzung spezialisierten Computer vor. E-Mails und spezielle Webinhalte zieht das Gerät selbstständig zu einstellbaren Zeiten aus dem Internet, erlaubt jedoch auch das direkte Online-Surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

eVilla - Internet-Computer
eVilla - Internet-Computer
Das Design-Gerät ist wie ein Handheld nach dem Einschalten sofort betriebsbereit, so dass lästiges Warten beim Boot-Vorgang wegfällt. Allerdings setzt Sony beim eVilla nicht auf PalmOS, Windows CE oder andere Handheld-Betriebssysteme, sondern auch auf das Internet-Appliances optimierte Betriebssystem BeIA von Be.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Wesel

Als Browser fungiert der bereits vorinstallierte Webbrowser Opera, neue Browser-Plug-ins oder Software-Updates können automatisch dazuinstalliert werden. Der integrierte Browser kann auch multimediale Inhalte wie Audio- und Videostreams wiedergeben. Die grafische Benutzeroberfläche soll sowohl für Anfänger als auch erfahrene Nutzer geeignet sein.

Speziell für den Familieneinsatz bietet der eVilla die Möglichkeit, vier verschiedene Nutzer einzurichten, die ihre eigenen privaten E-Mail-Adressen, separate Lesezeichen, Cookies und Voreinstellungen haben können. Die Bedienung des eVilla erfolgt dabei über eine normale Tastatur, eine Maus und drei spezielle Knöpfe am Gehäuse, die entweder den Eingangskorb des jeweiligen E-Mail-Kontos aufrufen, den Webzugriff oder ein Informations-Portal mit jeweils aktualisierten Offline-Inhalten starten.

Dank des etwa A4-Blatt großen integrierten Portrait-Monitors mit einer 15-Zoll-FD-Trinitron-Bildröhre (14 Zoll sichtbar) und einer Auflösung von 800 x 1024 Bildpunkten soll insbesondere bei längeren Webseiten alles wichtige auf einen Schlag zu sehen sein. Lautsprecher im Gehäuse sorgen für Stereoklang. Ansonsten soll das Gerät flüsterleise sein, denn es verzichtet auf einen Lüfter.

In das Internet wählt sich das Gerät über ein integriertes V.90-Modem oder ebenfalls integrierten Ethernet-Anschluss ein. Zwei USB-Ports ermöglichen den Anschluss von Druckern und externen Datenträgern. Ein Memory-Stick-Steckplatz soll den Datenaustausch mit anderen Geräten, beispielsweise Digitalkameras oder digitalen Audio-Playern, ermöglichen. Über die sonstigen Interna des Systems hat sich Sony bisher nicht geäußert.

Der eVilla, Modell NTE-D101, wird in den USA voraussichtlich ab April für voraussichtlich 500,- US-Dollar inklusive unbegrenztem Netzwerk-Zugang (Flatrate) für monatlich knapp 22,- US-Dollar verfügbar sein. Ob der eVilla auch in Deutschland erhältlich sein wird, konnte Sony Deutschland auf Nachfrage bisher nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode "PKAUFEN"
  2. (u. a. Battlefield- & Star-Wars-Spiele von EA günstiger (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7...
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /