CES: Sony stellt Internet-Computer eVilla vor

BeIA als Betriebssystem

Mit dem "eVilla Network Entertainment Center" stellte Sony auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen auf Internet-Nutzung spezialisierten Computer vor. E-Mails und spezielle Webinhalte zieht das Gerät selbstständig zu einstellbaren Zeiten aus dem Internet, erlaubt jedoch auch das direkte Online-Surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

eVilla - Internet-Computer
eVilla - Internet-Computer
Das Design-Gerät ist wie ein Handheld nach dem Einschalten sofort betriebsbereit, so dass lästiges Warten beim Boot-Vorgang wegfällt. Allerdings setzt Sony beim eVilla nicht auf PalmOS, Windows CE oder andere Handheld-Betriebssysteme, sondern auch auf das Internet-Appliances optimierte Betriebssystem BeIA von Be.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
Detailsuche

Als Browser fungiert der bereits vorinstallierte Webbrowser Opera, neue Browser-Plug-ins oder Software-Updates können automatisch dazuinstalliert werden. Der integrierte Browser kann auch multimediale Inhalte wie Audio- und Videostreams wiedergeben. Die grafische Benutzeroberfläche soll sowohl für Anfänger als auch erfahrene Nutzer geeignet sein.

Speziell für den Familieneinsatz bietet der eVilla die Möglichkeit, vier verschiedene Nutzer einzurichten, die ihre eigenen privaten E-Mail-Adressen, separate Lesezeichen, Cookies und Voreinstellungen haben können. Die Bedienung des eVilla erfolgt dabei über eine normale Tastatur, eine Maus und drei spezielle Knöpfe am Gehäuse, die entweder den Eingangskorb des jeweiligen E-Mail-Kontos aufrufen, den Webzugriff oder ein Informations-Portal mit jeweils aktualisierten Offline-Inhalten starten.

Dank des etwa A4-Blatt großen integrierten Portrait-Monitors mit einer 15-Zoll-FD-Trinitron-Bildröhre (14 Zoll sichtbar) und einer Auflösung von 800 x 1024 Bildpunkten soll insbesondere bei längeren Webseiten alles wichtige auf einen Schlag zu sehen sein. Lautsprecher im Gehäuse sorgen für Stereoklang. Ansonsten soll das Gerät flüsterleise sein, denn es verzichtet auf einen Lüfter.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In das Internet wählt sich das Gerät über ein integriertes V.90-Modem oder ebenfalls integrierten Ethernet-Anschluss ein. Zwei USB-Ports ermöglichen den Anschluss von Druckern und externen Datenträgern. Ein Memory-Stick-Steckplatz soll den Datenaustausch mit anderen Geräten, beispielsweise Digitalkameras oder digitalen Audio-Playern, ermöglichen. Über die sonstigen Interna des Systems hat sich Sony bisher nicht geäußert.

Der eVilla, Modell NTE-D101, wird in den USA voraussichtlich ab April für voraussichtlich 500,- US-Dollar inklusive unbegrenztem Netzwerk-Zugang (Flatrate) für monatlich knapp 22,- US-Dollar verfügbar sein. Ob der eVilla auch in Deutschland erhältlich sein wird, konnte Sony Deutschland auf Nachfrage bisher nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /