Abo
  • Services:

Be will im Unterhaltungselektronik-Markt Fuß fassen

Audio Reference Platform für Internet-Stereoanlagen

Mit der Home Audio Reference Platform (HARP) getauften Lösung will der Betriebssystemhersteller Be sich bei der Unterhaltungsgeräteindustrie einen Namen schaffen. Die beispielhaft aufgebaute HARP-Plattform soll Geräteherstellern zeigen, wie sie die Be-Internet-Appliance-Lösung BeIA in ihre Geräte integrieren könnten. HARP soll dabei neben dem Management von herkömmlichen Tonträgern auch Internet-Radio und ähnliche Dienste verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um in der Wohnung Tonquellen möglichst überall nutzen zu können, enthält HARP Möglichkeiten zum Encodieren, Speichern und Wiedergeben von Musik. Die Hörer können die Geräte damit zur Digitalisierung eventuell vorhandener analoger Tonquellen nutzen und gemeinsam mit schon vorhandenen Digitaldaten in streamingfähige Formate umwandeln, die dann beispielsweise durch umfangreiche Verkabelungen in den Wohnräumen oder drahtlos übermittelt werden können, auch wenn sich das Abspielgerät selbst nicht im Raum befindet.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

HARP verwendet die üblichen Steckanschlüsse und wird einfach an vorhandenes Equipment angeschlossen und kann simultan mehrere Musikdaten über Netzwerke verteilen.

Die Audiodaten können von CDs, Kassetten, LPs, tragbaren MP3-Playern und Computerdaten in Formaten wie AIF, Wav, MP3 und RealAudio stammen. Zudem werden Internet-Radio-Streams unterstützt. Sortiert werden kann das Datenmaterial nach Künstlername, Album und Stilrichtung, wobei individuelle Playlisten erstellt werden können.

HARP soll im zweiten Quartal interessierten Herstellern zur Verfügung gestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /