Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: M-Commerce in Europa wiegt UMTS-Kosten nicht auf

Sinkender Durchschnittsumsatz je Nutzer - massive Konsolidierung

Die steigende Nutzung mobiler Internetdienste und die höhere Abonnentenzahl werden Umsatzrückgänge von 36 Prozent bei den traditionellen Mobilfunkbetreibern nicht wettmachen. Forrester Research prognostiziert, dass bis zum Jahr 2005 der durchschnittliche Umsatz je Nutzer (average revenue per user, ARPU) um 15 Prozent zurückgehen wird. Im Jahr 2007 sollen die Betriebsgewinne der Betreibergesellschaften gegen Null tendieren und sich erst wieder nach sechs Jahren erholen. Diese Entwicklung wird folgerichtig zum Zusammenbruch vieler Unternehmen und zu einer massiven Konsolidierung führen, so Forrester.

Anzeige

"Europas Mobilfunkgesellschaften werden sich zusammenschließen müssen oder von der Bildfläche verschwinden. An UMTS wird man sich hauptsächlich als den Auslöser für die Implosion der europäischen Mobilfunkindustrie erinnern", prognostiziert Lars Godell. Er analysiert in der Forrester-Europazentrale in Amsterdam die Telekommunikationsbranche. "Die Konsolidierung wird nach unseren Erwartungen nur fünf Gruppierungen übrig lassen, die von 2008 an alle mobilen Nutzer in Europa bedienen werden."

Um die Aussichten der Betreiber einschätzen zu können, hat Forrester ein Modell des durchschnittlichen Umsatzes von Betreibergesellschaften in 17 Märkten Westeuropas entwickelt. Die Berechnungen legen den Schluss nahe, dass trotz der explosionsartig wachsenden mobilen Nutzung des Internets der Umsatz je Abonnent zwischen den Jahren 2000 und 2005 im Jahresdurchschnitt um 15 Prozent von 490 Euro auf 419 Euro sinken wird.

Derzeit sorgen Sprachdienste, SMS-Nachrichten und die Datenübertragung von Faxen und Laptops für Umsatzzuwächse bei den Betreibergesellschaften. Nach Ansicht von Forrester dürften die Preise für alle drei Kategorien jedoch angesichts steigenden Wettbewerbs rasch sinken.

Die Betreiber mobiler virtueller Netzwerke (mobile virtual network operators, MVNOs), unkonventionelle Anbieter wie Lebensmittelhändler und neue UMTS-Dienstleister werden nach Voraussage von Forrester in den kommenden fünf Jahren immer stärker auf den Markt für Mobiltelefonie drängen. Sie werden Sprachdienste/die Sprachübermittlung als Lockvogel nutzen, um verstärkt die Nutzer mobiler Internetdienste von den etablierten Unternehmen wegzulocken. Diese Taktik wird den traditionellen Umsatzfluss zum Versiegen bringen. Die Folge: Der Umsatz mit Sprachdiensten wird um 44 Prozent zulegen, die Erlöse aus dem Versand von SMS-Nachrichten (Messaging) werden zunächst zu- und dann abnehmen und nur die traditionelle Datenübermittlung wird sich steigender Umsätze erfreuen. Alles in allem werden die Umsätze mit mobilen Diensten je Nutzer zwischen 2000 und 2005 um 36 Prozent zurückgehen und nur noch 313 Euro pro Jahr ausmachen.

Studie: M-Commerce in Europa wiegt UMTS-Kosten nicht auf 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       

  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Und bei DSL?

    DieDy | 16:30

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 16:29

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25

  4. Re: Reiner Zufall...

    Balduan | 16:24

  5. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel