Abo
  • Services:

CES: JVC stellt zwei portable MP3-Player vor

Musikgenuss von der SD-Memory-Card oder einer MP3-CD

Zwei verschiedene MP3-Player hat JVC auf der CES in Las Vegas vorgestellt, die ab Sommer für mobilen Musikgenuss sorgen sollen: Während der XA-SD1 digitale Musik im MP3- und AAC-Format von den bisher eher selten anzutreffenden, etwa briefmarkengroßen SD-Memory-Cards abspielt, sind es beim XL-PM1 entweder herkömmliche Audio-CDs oder selbst gebrannte MP3-CDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Der kompakte, 90 Gramm leichte XA-SD1 unterstützt dabei die vom SD-Memory-Standard gebotenen Kopierschutzmechanismen: Mit der mitgelieferten PC-Software lassen sich Musik-CDs ins MP3-Format kodieren und per USB auf maximal drei verschiedene im XA-SD1 steckende SD-Memory-Cards kopieren. Von den so bespielten SD-Memory-Cards können die MP3-Dateien ausschließlich nur auf den PC zurückkopiert werden, auf dem sie auch erzeugt wurden. Kaum jemand dürfte allerdings auf die Idee kommen, seine MP3-Sammlung mit Hilfe der momentan auf 64 MB begrenzten Kapazität von SD-Memory-Cards an andere weiterzugeben. Erst 2003 sollen SD-Memory-Cards mit Kapazitäten von einem Gigabyte verfügbar sein, bis dahin sind bereits Unmengen von MP3s über das Internet oder mit Hilfe selbst gebrannter MP3-CDs ausgetauscht worden.

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Hays AG, Wiesbaden

Eben diese selbst gebrannten MP3-CDs (CD-R/CD-RW) sowie Audio-CDs spielt JVCs neuer "XL-PM1 Portable CD/ MP3 Player" ab. Damit die stundenlange, mit Hyper-Bass Sound System klangoptimierte Musikberieselung auch bei schnellerer Gangart unterbrechungsfrei erfolgt, bietet der XL-PM1 einen 40-sekündigen Zwischenspeicher. Mit Unterstützung durch externe Batterien - ein entsprechendes Gehäuse wird mitgeliefert - soll der XL-PM1 bei dauerhafter MP3-Wiedergabe 15 Stunden und bei Audio-CD-Wiedergabe 22 Stunden durchhalten.

Der XA-SD1 wird ab Mai 2001 für deftige 440,- US-Dollar erhältlich sein. Für den im Juli 2001 auf den US-Markt kommenden XL-PM1 hat JVC noch keinen Preis bekannt gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /