Abo
  • Services:

CES: Microsoft stellt Car.NET für Autovernetzung vor

Internetzugriff aus dem Auto heraus

Microsoft hat auf der CES in Las Vegas das Microsoft-Car.NET-System vorgestellt, das eine Infrastruktur für Internetzugriff im Auto darstellt. Dazu gehören Entwicklungswerkzeuge und Schnittstellen, um Automobilherstellern und der Zulieferindustrie die Möglichkeit zu geben, Anwendungen auf Basis von Car.NET in eigene Geräte zu implementieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Car.NET soll den Informationsfluss vom und zum Fahrzeug regeln und dabei Unterhaltungs- und Kommunikationsservices integrieren. Dabei können sowohl fest eingebaute Geräte sowie portable Systeme wie Handys und Spielkonsolen angesteuert und zum Datenaustausch untereinander bewegt werden.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Mögliche Anwendungsszenarien liefert Microsoft gleich mit: So können Informationen aus dem Büro oder von zu Hause ins Fahrzeug übermittelt werden. Eintreffende E-Mails werden anhand von Filterregeln selektiert und auf Wunsch vorgelesen, Verkehrsinformationen entsprechend der Fahrstrecke angezeigt und sogar Verkaufsangebote sollen ins Auto gespielt werden - eventuell sogar lokal entsprechend der gegenwärtigen Position des Fahrzeugs. Auch der Satellitenfernseh- oder Musikempfang soll durch die Car.NET-Technik gesteuert werden.

Neben den herkömmlichen Telefonie-Anwendungen gibt es im Bereich Telekommunikation auch Instant Messaging und SMS-Eingabemöglichkeiten. Aus Sicherheitsgründen ist die Textanzeige oder Tastatureingabe während der Fahrt für den Fahrzeuglenker nicht möglich bzw. deaktiviert.

Für die rückwärtigen Fahrgäste sind Unterhaltungsangebote vielerlei Art geplant, von Fernsehübertragungen und Videospielen bis hin zum E-Mail-Versand und Web-Zugang.

Das Microsoft-Windows-CE-for-Automotive-3.0-Betriebssystem soll sich durch besondere Systemstabilität auszeichnen, denn nichts ist unangenehmer, als Embedded Systems, die abstürzen. Wann erste Anwendungen auf den Markt kommen, ließ Microsoft offen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /