• IT-Karriere:
  • Services:

CES: Bill Gates zeigt die Xbox

Die endgültigen technischen Daten der Xbox sehen nun wie folgt aus:

  • 250-MHz-Grafikprozessor von NVidia; Leistung: 125 Millionen einfache Polyone/Sekunde. Füllrate von 4 Gigatexeln/Sekunde bei bis zu 2 Texturen.
  • Intel-733-MHz-Prozessor.
  • Xbox Media Processing Chip; Zuständig z.B. für Sound mit 256 2D- und 64 3D-gleichzeitigen Stimmen, sowie Surroundsound-Unterstützung inkl. Dolby-AC3-Encoding.
  • 64 MB DDR-RAM (Unified Memory Architektur)
  • 8-GB-Festplatte; Einsatz als Cache für das langsamere DVD-Laufwerk.
  • DVD-Laufwerk (Front Loader, 2-5fach Lesegeschwindigkeit); DVD-Spielfilmwiedergabe per optionaler Fernbedienung und Software.
  • Vier Game Controller Ports (für Multiplayer Gaming und Zubehör wie z.B. Headsets (Kopfhörer/Mikrofon-Kombination).
  • Multisignal Audio-Video Connector; für einen schnellen Anschluss an den Fernseher.
  • 10/100-MBit-Ethernet-Port; für Online-Spiele per Breitband (DSL/Kabelmodem).
Bei den Force-Feedback-Controllern scheint sich Microsoft besondere Mühe gegeben zu haben: Der mitgelieferte Controller verfügt über ein 8-Wege-Steuerkreuz (D-Pad), zwei analoge Joysticks, zwei analoge Zeigefinger-Trigger und sechs bunte, analoge Feuerknöpfe, die auch auf die Stärke eines Drucks reagieren, zwei Slots für Memory Cards und andere Zusatzgeräte. Zusätzlich verfügt der Controller über ein ca. 3 Meter langes Kabel, mit dem der Spieler alle Bewegungsfreiheit hat und die Konsole "bequem von seinem Lieblingssessel aus" kontrollieren kann, so Microsoft.

Das endgültige Xbox-Design
Das endgültige Xbox-Design

Während die technischen Daten recht beachtlich klingen und zumindest auf visuell beeindruckende Spieletitel hoffen lassen, dürfte das heute erstmals öffentlich gezeigte Gehäuse-Design mit seinem leuchtenden Logo nicht bei jedem auf Gegenliebe stoßen. Bei der ersten Präsentation im März 2000 wurde ein erstes spielerisches Gehäusedesign in Form eines silbernen X gezeigt, offenbar hat man sich nun jedoch für ein praktischeres, besser kühlbares boxförmiges schwarzes Gehäuse entschieden, das einem Raumbefeuchter oder einer Dunstabzugshaube ähnelt. Doch Gehäuseformen sind schon immer eine Geschmacksfrage gewesen, mit beißender Kritik wurde beispielsweise auch das PlayStation-2-Design bedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CES: Bill Gates zeigt die XboxCES: Bill Gates zeigt die Xbox 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,49€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-28%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /