• IT-Karriere:
  • Services:

CES: AudioReQuest-II - Erste MP3-Jukebox mit CD-Brenner

Unabhängige, netzwerkfähige MP3-Jukebox mit integriertem CD-Brenner

Der US-Hersteller ReQuest hat mit seinem AudioReQuest-II (ARQ-II) auf der Computermesse CES in Las Vegas eine neue, zum Anschluss an die Stereoanlage gedachte MP3-Jukebox angekündigt. Wie die Vorgängermodelle kann der ARQ-II eingelegte Audio-CDs selbsttätig auf seiner internen 30-GB-Festplatte im MP3-Format ablegen und ist dank integriertem Ethernet-Anschluss netzwerkfähig. Außerdem kann er MP3-CDs oder Audio-CDs brennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der integrierte CD-Brenner macht es möglich, die Vorgängermodelle begnügten sich hingegen noch mit einem normalen CD-ROM-Laufwerk. So soll man sich fix seine Lieblings-Songs auf CD brennen können, um sie auch unterwegs zu hören - sei es im Auto oder auf fremden Partys. Auch portable MP3-Player sollen mit dem ARQ-II gefüllt werden können, sofern sie sich per USB- oder Parallel-Port anschließen lassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

Per Ethernet kann der ARQ-II darüber hinaus in Netzwerke eingebunden werden. Dabei kann er nicht nur von PCs Audiostreams beziehen, sondern auch selber welche bereitstellen, sofern auf seiner Festplatte etwas gespeichert ist. Eine bestehende Internetverbindung kann zudem dafür genutzt werden, beim MP3-Komprimieren von Audio-CDs die Titel-Informationen automatisch aus Onlinedatenbanken hinzuzufügen.

Die Verwaltung der im ARQ-II gespeicherten Musikstücke, die im MP3-, WMA- oder anderen per Softwareupdate nachrüstbaren Formaten angelegt sind, erfolgt über ihre Titel-Informationen, die in Form von MP3-ID3-Tags vorliegen können und auf einem LCD an der Gehäusefront angezeigt werden. Playlisten können ebenfalls erstellt werden. Für eine komfortablere Verwaltung, Konfiguration und Bedienung des ARQ-II kann übrigens auch ein angeschlossener PC genutzt werden.

AudioReQuest-II (ARQ-II) wird leider erst ab Herbst 2001 für 1.600,- US-Dollar auf den Markt kommen. Die Vorgänger ohne Brenner sind bereits ab 800,- US-Dollar (Version mit 20-GB-Festplatte) erhältlich.

Kommentar:
Da das interessante Gerät im Grunde einen kompletten Rechner darstellt, ist der schmerzlich hohe Preis nicht verwunderlich. Wer auf ein klein wenig Komfort verzichten kann, wird allerdings mit einem reinen Netzwerk-fähigen digitalen Audio-Player wie z.B. von AudioRamp ebenfalls glücklich werden - so muss man zwar seine Musik weiterhin am PC komprimieren, aber spart dabei unter Umständen knapp 1.000,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /