• IT-Karriere:
  • Services:

CES: AudioReQuest-II - Erste MP3-Jukebox mit CD-Brenner

Unabhängige, netzwerkfähige MP3-Jukebox mit integriertem CD-Brenner

Der US-Hersteller ReQuest hat mit seinem AudioReQuest-II (ARQ-II) auf der Computermesse CES in Las Vegas eine neue, zum Anschluss an die Stereoanlage gedachte MP3-Jukebox angekündigt. Wie die Vorgängermodelle kann der ARQ-II eingelegte Audio-CDs selbsttätig auf seiner internen 30-GB-Festplatte im MP3-Format ablegen und ist dank integriertem Ethernet-Anschluss netzwerkfähig. Außerdem kann er MP3-CDs oder Audio-CDs brennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der integrierte CD-Brenner macht es möglich, die Vorgängermodelle begnügten sich hingegen noch mit einem normalen CD-ROM-Laufwerk. So soll man sich fix seine Lieblings-Songs auf CD brennen können, um sie auch unterwegs zu hören - sei es im Auto oder auf fremden Partys. Auch portable MP3-Player sollen mit dem ARQ-II gefüllt werden können, sofern sie sich per USB- oder Parallel-Port anschließen lassen.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  2. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld, Aichwald

Per Ethernet kann der ARQ-II darüber hinaus in Netzwerke eingebunden werden. Dabei kann er nicht nur von PCs Audiostreams beziehen, sondern auch selber welche bereitstellen, sofern auf seiner Festplatte etwas gespeichert ist. Eine bestehende Internetverbindung kann zudem dafür genutzt werden, beim MP3-Komprimieren von Audio-CDs die Titel-Informationen automatisch aus Onlinedatenbanken hinzuzufügen.

Die Verwaltung der im ARQ-II gespeicherten Musikstücke, die im MP3-, WMA- oder anderen per Softwareupdate nachrüstbaren Formaten angelegt sind, erfolgt über ihre Titel-Informationen, die in Form von MP3-ID3-Tags vorliegen können und auf einem LCD an der Gehäusefront angezeigt werden. Playlisten können ebenfalls erstellt werden. Für eine komfortablere Verwaltung, Konfiguration und Bedienung des ARQ-II kann übrigens auch ein angeschlossener PC genutzt werden.

AudioReQuest-II (ARQ-II) wird leider erst ab Herbst 2001 für 1.600,- US-Dollar auf den Markt kommen. Die Vorgänger ohne Brenner sind bereits ab 800,- US-Dollar (Version mit 20-GB-Festplatte) erhältlich.

Kommentar:
Da das interessante Gerät im Grunde einen kompletten Rechner darstellt, ist der schmerzlich hohe Preis nicht verwunderlich. Wer auf ein klein wenig Komfort verzichten kann, wird allerdings mit einem reinen Netzwerk-fähigen digitalen Audio-Player wie z.B. von AudioRamp ebenfalls glücklich werden - so muss man zwar seine Musik weiterhin am PC komprimieren, aber spart dabei unter Umständen knapp 1.000,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /