• IT-Karriere:
  • Services:

CES: Philips bringt modulare Internet-Appliances für OEMs

Leichte funkbasierte Webtabletts für drahtlose Internetnutzung

OEM-Hersteller sollen mit den heute angekündigten Net-Display-Modulen von Philips Components sehr schnell funkgestützte Touchscreen-Webtabletts oder auch sonstige Informationsanzeigen entwickeln und zur Marktreife bringen können. Das Besondere an den dünnen, leichten und modularen Geräten ist die Integration der gesamten Mainboardelektronik in die Rückseite eines leuchtstarken LCD-Touchscreens.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Philips lassen sich damit die bisher dünnsten und leichtesten Internet- und Information-Appliances herstellen. Bisher stehen zwei integrierte Module für verschiedene Prozessor-Architekturen zur Auswahl, die ein 10,4 Zoll großes TFT-LCD mit einer SVGA-Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten enthalten, das die Dateneingaben per Finger und Stift mit unterstützt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das "Net Display Module S10LP-TC" beinhaltet Transmetas stromsparenden Crusoe-3400-Prozessor und soll dank seiner Leistung auch für die Darstellung von Videostreams geeignet sein. Das "Net Display Module S10LP-NG" basiert hingegen auf National Semiconductors Geode-SC3200-Single-Chip-WebPad-Lösung, die für etwas längere Betriebszeiten ausgelegt ist. Die Module werden den OEM-Herstellern mit Software-Treibern und dem Betriebssystem der Wahl geliefert, unter anderem WinCE 3.0, Embedded Linux oder Mobile Linux.

Auf Wunsch kann auch eine drahtlose Netzwerklösung hinzugefügt werden, darunter die Philips-Module für WLAN nach 802.11b oder Bluetooth. Somit müssen OEMs, Service Provider und Softwareunternehmen im Grunde nur die Ausstattung und das Gehäusedesign der Geräte bestimmen und können ihren Kunden so eine maßgeschneiderte Lösung anbieten.

"Mit unseren Netz-Display-Modulen verwirklichen wir den displayzentrierten Internet-Gerätemarkt - Module späterer Generationen werden jederzeit und überall darauf aufbauen. Für Serviceprovider bieten sich damit Chancen für neue Mehrwertdienste, und für OEMs öffnet sich das Tor zu unbegrenzten Möglichkeiten neuer Displayprodukte", schwärmte Amir Shademan, Marketingdirektor der Web Display Group von Philips Components, in einer Pressemitteilung.

Die Massenproduktion der Net Display Module soll laut Philips Components in der ersten Jahreshälfte 2001 beginnen. Die Technologie für die kombinierte LCD- und Mainboard-Elektronik wurde übrigens von Philips Components und LG. Philips LCD, dem Flat-Panel-Display-Gemeinschaftsunternehmen von Philips und LG Electronics, geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk-Speicherprodukte)
  2. 80,90€
  3. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  4. mit 3.298€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /