• IT-Karriere:
  • Services:

CES: AudioRamp kündigt MP3-Player für Netzwerke an

iRAD-Player ziehen sich MP3s per Ethernet aus dem PC

Das US-Unternehmen AudioRamp stellt auf der CES neue iRAD-Player vor, die sich im ASX-, MP3- und WMA-Format vorliegende Musikstücke per Ethernet oder - für hiesige Haushalte nicht ganz so interessant - per Telefonnetzwerk von der Festplatte oder über die Internet-Verbindung eines PC streamen. Entsprechende Verkabelung vorausgesetzt, können damit alle Zimmer einer Wohnung oder eines Büros mit digitaler Musik und Internet-Radio beschallt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AudioRamp hat für das zweite Quartal 2001 zwei verschiedene iRAD-Player der netzwerkabhängigen T-Serie vorgestellt. Während der iRAD-TC als Komponente für bestehende Stereoanlagen gedacht ist und diese damit an einen vernetzten PC anbindet, stellt der iRAD-TS eine eigenständige Mini-Stereo-Anlage mit Verstärker und Lautsprechern. Beide werden wie erwähnt im heimischen Telefonnetzwerk oder per Ethernet in ein bestehendes Netzwerk geklinkt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Die Playlisten-Verwaltung übernimmt dabei der PC, von dem der iRAD-TC und iRAD-TS die Musikdaten bezieht. Zur Verwaltung steht eine iPANManager getaufte Anwendung zur Verfügung, die das Durchforsten und Erweitern der in digitaler Form auf der Platte vorliegenden Audiodateien und URLs von Internet-Streams sowie das Zusammenstellen verschiedener Playlisten erlaubt, die dann von den iRAD-T-Playern abgespielt werden. Per "Action-Button" abspielenden iRAD-Players sollen darüber hinaus Infomationen zu laufenden Internet-Radio-Programmen auf dem integrierten LCD-Display dargestellt werden und beispielsweise Tickets oder CDs bestellt werden können.

Ab dem zweiten Quartal dieses Jahres sollen die beiden auf Embedded Windows basierenden iRAD-Player über Onlineshops, Musikfachhandel und direkt über die AudioRamp-Website erhältlich sein. Während der in Stereoanlagen zu integrierende iRAD-TC stolze 250,- US-Dollar kosten soll, erwartet man für die eigenständige Version, der iRAD-TS, einen Preis von knapp 300,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /