• IT-Karriere:
  • Services:

CES: Samsung kündigt MP3-Player mit 500-MB-Laufwerken an

Erste Produkte mit Dataplays optischem Zwerg-Speichermedium kommen Ende 2001

Im letzten Jahr kündigte das junge US-Unternehmen Dataplay ein neues optisches 500-MB-Speichermedium an, das von der Größe her mit Iomegas 40 MB fassender Click-Disk vergleichbar ist, allerdings nicht wiederbeschreibbar ist. Vor allem Samsung scheint voll auf das neue Medium zu setzen und stellt diese Woche auf der Computermesse CES in Las Vegas neben Laufwerken auch entsprechende digitale Audio-Player vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Winzig: Dataplay-Medien
Winzig: Dataplay-Medien
Die Dataplay-Laufwerke will Samsung gegen Ende 2001 in Form von PCMCIA-Karten (Typ-II) für Notebooks sowie für den Universal Serial Bus (USB) anbieten. Etwa zum gleichen Zeitpunkt auf den Markt kommen sollen ein neuer portabler YEPP-Player mit Dataplay-Laufwerk sowie ein "Combi YEPP" getauftes Gerät. Letzteres besteht aus einer Wohnzimmer-Basisstation mit CD-Player und Radioempfänger sowie einem abnehmbaren digitalen Audio-Player mit integriertem Dataplay-Laufwerk, der auch unterwegs für mehrere Stunden Musikgenuss in CD-ähnlicher Qualität sorgen soll. Beide Player dürften die üblichen digitalen Musikstandards MP3 und WMA unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Darüber hinaus scheint Samsung damit zu liebäugeln, die Medien auch in PDAs, Digitalkameras und Mobiltelefonen einzusetzen, hat jedoch noch keine Produkte angekündigt. Neben Samsung und Toshiba soll es weitere Partner geben, die Dataplays 500-MB-Disk einsetzen wollen, zumindest einige davon sollen auf der CES bekannt gegeben werden.

Für die Musikindustrie ist die Dataplay-Disk besonders interessant, da sie mit einem Kopierschutz versehen werden kann, der sogar das Freischalten bestimmter, auf dem Medium befindlicher Daten erlaubt, etwa nach einer Transaktion über das Internet. Zudem können die Medien bereits vollständig, teilweise oder auch gar nicht bespielt ausgeliefert werden.

Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass die Medien wie bei einer CD-R nicht wiederbeschreibbar sind - was einmal auf der Dataplay-Disk gespeichert ist, kann nicht gelöscht werden. Dataplay scheint zwar bereits an zukünftigen Generationen seines kleinen Speichermediums zu arbeiten, vertröstet jedoch auf seinen Webseiten auf zukünftige Ankündigungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /