• IT-Karriere:
  • Services:

GoBack 2.2 in deutscher Version verfügbar

System-Werkzeug widerruft ungewollte Änderungen an einem Windows-System

Roxio, eine Tochter von Adaptec, bringt mit gehöriger Verspätung die deutschsprachige Version der Wiederherstellungs-Software GoBack 2.2 in diesen Tagen in den Handel. Eigentlich sollte die lokalisierte Version bereits im Herbst vergangenen Jahres erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

GoBack 2.2
GoBack 2.2
GoBack 2.2 protokolliert in einer speziellen Image-Datei automatisch alle Veränderungen an einem Windows-System und kann dadurch sämtliche Modifikationen daran widerrufen. Da solche Rückschritte unter DOS ausgeführt werden, lässt sich selbst ein nicht mehr startbares Windows-System wieder zum Laufen bewegen, wenn etwa ein fehlerhafter Treiber installiert wurde. Das geschieht, indem man einer Zeitreise gleich zu einer früheren, funktionstüchtigen Version des Betriebssystems wechselt.

Stellenmarkt
  1. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Bei der Installation legt GoBack eine spezielle Image-Datei an, deren Größe man leider später nicht verändern kann. Die Software überwacht immer das komplette System. Einzelne Partitionen oder Verzeichnisse kann man von einer Protokollierung nicht ausschließen, so dass etwa der Cache des Internet-Browsers unnötig Speicherplatz belegt.

Schlimmer wiegt da, dass GoBack nicht mit Bootmanagern und komprimierten Laufwerken klarkommt. Bei Einsatz von Partitionierungs-Software oder Imaging-Produkten, wie Ghost oder Drive Image, muss GoBack deaktiviert werden, was die spezielle GoBack-Datei löscht und eine System-Wiederherstellung dann unmöglich macht.

Das deutschsprachige GoBack 2.2 für Windows 9x und Millennium soll ab sofort für 99,- DM erhältlich sein. Roxio bietet eine englischsprachige Testversion von GoBack 2.2 zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /