Abo
  • Services:

GoBack 2.2 in deutscher Version verfügbar

System-Werkzeug widerruft ungewollte Änderungen an einem Windows-System

Roxio, eine Tochter von Adaptec, bringt mit gehöriger Verspätung die deutschsprachige Version der Wiederherstellungs-Software GoBack 2.2 in diesen Tagen in den Handel. Eigentlich sollte die lokalisierte Version bereits im Herbst vergangenen Jahres erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

GoBack 2.2
GoBack 2.2
GoBack 2.2 protokolliert in einer speziellen Image-Datei automatisch alle Veränderungen an einem Windows-System und kann dadurch sämtliche Modifikationen daran widerrufen. Da solche Rückschritte unter DOS ausgeführt werden, lässt sich selbst ein nicht mehr startbares Windows-System wieder zum Laufen bewegen, wenn etwa ein fehlerhafter Treiber installiert wurde. Das geschieht, indem man einer Zeitreise gleich zu einer früheren, funktionstüchtigen Version des Betriebssystems wechselt.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim

Bei der Installation legt GoBack eine spezielle Image-Datei an, deren Größe man leider später nicht verändern kann. Die Software überwacht immer das komplette System. Einzelne Partitionen oder Verzeichnisse kann man von einer Protokollierung nicht ausschließen, so dass etwa der Cache des Internet-Browsers unnötig Speicherplatz belegt.

Schlimmer wiegt da, dass GoBack nicht mit Bootmanagern und komprimierten Laufwerken klarkommt. Bei Einsatz von Partitionierungs-Software oder Imaging-Produkten, wie Ghost oder Drive Image, muss GoBack deaktiviert werden, was die spezielle GoBack-Datei löscht und eine System-Wiederherstellung dann unmöglich macht.

Das deutschsprachige GoBack 2.2 für Windows 9x und Millennium soll ab sofort für 99,- DM erhältlich sein. Roxio bietet eine englischsprachige Testversion von GoBack 2.2 zum Download an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /