• IT-Karriere:
  • Services:

AIWA kündigt portable und stationäre MP3-Player an

Deutliche Ausweitung des Angebots digitaler Audioplayer

AIWA hat für diesen Frühling mehrere neue digitale Audioplayer in Aussicht gestellt, welche die Herzen von MP3-Fans höher schlagen lassen werden: Die neue Produktlinie soll hochqualitative MP3- und WMA-Wiedergabe unterwegs, im Auto und im Heim ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alleine bei den portablen Playern will AIWA in diesem Jahr vier Geräte auf den Markt bringen, die unterschiedliche Speicherausstattung und verschiedene Funktionen bieten: Der MM-RX400 enthält einen integrierten Radioempfänger, 64 MB Flash-Speicher, USB-Schnittstelle, Unterstützung von SDMI-Kopierschutzmechanismen und spielt sowohl MP3s als auch WMAs ab. Er ist ab April 2001 zu einem Preis von knapp 400,- US-Dollar erhältlich. Bereits seit kurzem für etwa 299,- US-Dollar gibt es den AIWA MM-VX200, der mit 32 MB internem Speicher und 32 MB Flash-Card daherkommt und damit als der kleine Bruder des MM-RX400 gelten darf.

Inhalt:
  1. AIWA kündigt portable und stationäre MP3-Player an
  2. AIWA kündigt portable und stationäre MP3-Player an

Im Sommer will AIWA zwei weitere Player mit Flash-Speicher auf den Markt bringen, die ebenfalls mehrere Formate abspielen können. Einer von ihnen wird wie der angekündigte MM-RX400 ein integriertes Radioteil besitzen, Näheres will der Hersteller aber erst später bekannt geben.

Im Gegensatz zu den mit Flash-Speichern ausgestatteten Playern spielt der für Februar angekündigte AIWA XP-MP3 getaufte portable CD-Player entweder normale Audio-CDs oder selbst gebrannte MP3-CDs (CD-R/RW) ab. Zu einem Preis von etwa 240,- US-Dollar kann er Song-Informationen per ID3-Tag auf seinem Display darstellen. Er unterstützt feste und variable Bitraten zwischen 32 und 320 kbps und besitzt einen Ladestandsanzeiger für Batterien bzw. Akkus sowie einen mitgelieferten Autoradio-Adapter.

Zudem hat AIWA mit dem CSD-MP3 eine Art Mini-Ghettoblaster mit integriertem Radioempfänger im Angebot, der vier Frontlautsprecher, eine Fernbedienung und Suround-Sound-Effekte umfasst. Ab Juni soll der CSD-MP3 für 175,- DM auf den Markt kommen, scheint aber nicht ganz so viele Funktionen wie der teurere XP-MP3 zu bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
AIWA kündigt portable und stationäre MP3-Player an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-14%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /