• IT-Karriere:
  • Services:

Textverarbeitung für PalmOS mit Klapptastatur-Unterstützung

WordSmith enthält einen erweiterten Merkzettel und Doc-Reader

Gestern stellte Blue Nomad die Textverarbeitung WordSmith in der Version 1.0 vor: Sie soll nach Herstellerangaben das erste Textverarbeitungsprogramm sein, das speziell an die Klapptastatur von Think Outside angepasst ist, die es für Palm- und Visor-PDAs gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

WordSmith 1.0
WordSmith 1.0
WordSmith 1.0 bietet jede Menge Funktionen, die man von einer ausgewachsenen Textverarbeitung erwartet. Dazu gehören etwa Formatierungsbefehle, Font-Auswahl und die Schriftgrade fett, unterstrichen, kursiv, durchgestrichen sowie hoch- und tiefgestellt. Die letzten beiden Stile können aus technischen Gründen nur nach der Synchronisation auf einem PC angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Außerdem enthält WordSmith einen Doc-Reader sowie einen erweiterten Merkzettel, so dass das Palm-Äquivalent überflüssig wird. Zwischen Dokumenten und Notizen wechselt man bequem über Karteireiter. Bei der Bearbeitung der Texte helfen Kontextmenüs.

Die Besonderheit von WordSmith ist seine Unterstützung der Klapptastatur von Think Outside, die Palm als faltbare Tastatur und Targus als Stowaway Keyboard anbieten. Die Palm-Variante eignet sich für die PalmPilots aus eigenem Hause und Targus versorgt die Visor-Besitzer mit der mobilen PDA-Tastatur.

WordSmith 1.0 funktioniert mit allen PDAs, die mindestens Palm OS 3.0 besitzen und steht als englischsprachige Testversion zum Download bereit. Die Registrierung der Software kostet bis Ende Januar 29,95 US-Dollar und steigt danach auf 39,95 US-Dollar.

Kommentar:
In einem Kurztest begeisterte die Unterstützung der Klapptastatur: Man kann das Programm fast vollständig bedienen, ohne die Hände von der Tastatur nehmen zu müssen. So bewegt man sich etwa über die Cursortasten durchs Menü, was normalerweise nicht möglich ist. Auch bei der Textnavigation und Bearbeitung kommt einem die Tastatur-Unterstützung zugute. Etwas verwunderlich ist nur, dass sich die WordSmith-Kontextmenüs nicht über die Tastatur bedienen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /