• IT-Karriere:
  • Services:

Opera 4.0 Beta 5 für Linux mit integrierter Suchfunktion

Unterstützung von Java und Plug-Ins fehlt weiterhin

Opera bietet ab sofort die fünfte Beta-Version von Opera 4.0 für Linux zum Download an. Nach wie vor läuft diese Version nur auf der X86-Plattform, eine PPC-Variante soll später folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch die aktuelle 5er-Version für Windows besitzt der Linux-Ableger jetzt eine spezielle Suchfunktion innerhalb des Browsers. So leitet Opera Anfragen je nach Bedarf an verschiedene Suchmaschinen weiter, ohne vorher die entsprechende Webseite aufzurufen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Die aktuelle Beta-Version druckt jetzt auch Webseiten aus, was jedoch noch etwas instabil sein soll - eine Druckvorschau fehlt noch. Außerdem enthält der Browser einige Verbesserungen bei der Dateitypen-Zuordnung, den Fenster-Einstellungen sowie beim Download-Manager.

Die Linux-Variante unterstützt bereits alle aktuellen Web-Standards, als da wären CSS1, CSS2, WML, XHTML, XML und natürlich HTML 3.2 sowie 4.0. Er zeigt direkt die Bildformate GIF, PNG und JPEG an und ist kompatibel zu EcmaScript 1.1. Der Browser importiert die Lesezeichen aus Netscape, Konqueror und Internet Explorer.

Opera 4.0 Beta 5 nutzt Qt 2.2.2 und soll auf allen gängigen Linux-Distributionen funktionieren, die mindestens X11R6.3 vorweisen können. Über statisch gelinkte Bibliotheken lässt sich der Browser auch ohne installiertes Qt verwenden. Nach wie vor versteht sich die Linux-Version von Opera weder mit Java noch mit Plug-Ins.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /