Opera 4.0 Beta 5 für Linux mit integrierter Suchfunktion

Unterstützung von Java und Plug-Ins fehlt weiterhin

Opera bietet ab sofort die fünfte Beta-Version von Opera 4.0 für Linux zum Download an. Nach wie vor läuft diese Version nur auf der X86-Plattform, eine PPC-Variante soll später folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch die aktuelle 5er-Version für Windows besitzt der Linux-Ableger jetzt eine spezielle Suchfunktion innerhalb des Browsers. So leitet Opera Anfragen je nach Bedarf an verschiedene Suchmaschinen weiter, ohne vorher die entsprechende Webseite aufzurufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die aktuelle Beta-Version druckt jetzt auch Webseiten aus, was jedoch noch etwas instabil sein soll - eine Druckvorschau fehlt noch. Außerdem enthält der Browser einige Verbesserungen bei der Dateitypen-Zuordnung, den Fenster-Einstellungen sowie beim Download-Manager.

Die Linux-Variante unterstützt bereits alle aktuellen Web-Standards, als da wären CSS1, CSS2, WML, XHTML, XML und natürlich HTML 3.2 sowie 4.0. Er zeigt direkt die Bildformate GIF, PNG und JPEG an und ist kompatibel zu EcmaScript 1.1. Der Browser importiert die Lesezeichen aus Netscape, Konqueror und Internet Explorer.

Opera 4.0 Beta 5 nutzt Qt 2.2.2 und soll auf allen gängigen Linux-Distributionen funktionieren, die mindestens X11R6.3 vorweisen können. Über statisch gelinkte Bibliotheken lässt sich der Browser auch ohne installiertes Qt verwenden. Nach wie vor versteht sich die Linux-Version von Opera weder mit Java noch mit Plug-Ins.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /