Wurde der offizielle Diablo-Server gehackt?

"Gestorbene" Spielercharaktere sollen wiedererweckt werden

Blizzards online-fähiges Blockbuster-Computerspiel Diablo scheint nicht nur Adventure-Fans anzulocken - so pfuschten Hacker offenbar in den Daten des Spiels herum und veränderten die Werte einiger virtueller Helden zu ihren Ungunsten. Der zu Havas Interactive gehörende Spielehersteller weist auf seiner Website darauf hin, dass gestorbene Charaktere wieder ins virtuelle Leben gerufen werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ende Dezember aufgetretenen Veränderungen im entsprechenden Spieleserver reichten vom Verlust von Gegenständen, Erfahrungs- und Fertigkeitspunkten (Skill-Points) bis hin zu getöteten Hardcore-Charakteren, in die Spieler viel Zeit investiert haben. Blizzard wird deshalb am kommenden Montag alle Charaktere wiedererwecken, die zwischen dem 19. Dezember 2000 und 1. Januar 2001 ihr Pixelleben ausgehaucht haben. Dabei werden automatisch sie auf die Werte vom 19. Dezember gesetzt und erhalten die zu diesem Zeitpunkt besessenen Gegenstände wieder.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Spieler, deren noch lebende Helden Gegenstände, Erfahrungs- und Fertigkeitspunkte verloren haben, können diese manuell wiederherstellen. Dazu will Blizzard ab dem 3. Januar einen entsprechenden Mechanismus anbieten, mit dessen Hilfe Verluste ebenfalls am 8. Januar ausgeglichen werden sollen.

Blizzard hat bis jetzt offiziell nur bekannt gegeben, dass man das Problem erkannt habe, schwieg sich allerdings zu den Hintergründen aus. Verschiedene Diablo-Fanseiten vermeldeten jedoch, dass Hacker eine neue Sicherheitslücke gefunden hatten, die nun offenbar geschlossen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /