VATM: Telekom verwechselt Euro mit D-Mark

Telekom-Konkurrenten entrüstet über Preiserhöhung der Telekom

"Offensichtlich verwechselt die Deutsche Telekom AG (DTAG) bei ihrem angekündigten Angebot von 17,40 Euro für die Miete des blanken Kupferkabels zum Endkunden Euro mit D-Mark", äußert sich der VATM entrüstet in einer Pressemitteilung. Statt bisher 25,40 DM fordert die Telekom in Zukunft 17,40 Euro als Miete für eine Teilnehmeranschlussleitung von ihren Wettbewerbern. Allerdings muss über die Festsetzung des Preises die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Damit würde die DTAG von ihren Wettbewerbern über 50 Prozent mehr als von ihren eigenen Kunden verlangen und das für ein nacktes Kabel ohne jede Technik und Service", erläutert Dr. Joachim Dreyer, Präsident des Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM). In der Konsequenz müsste dann die DTAG wegen Preisdumpings nach der Vorgabe der EU-Kommission die eigenen Endkundentarife entsprechend anheben, so der VATM-Präsident weiter.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Bereits seit längerem fordert der VATM etwa 15,- DM für realistische Kostenkalkulationen, in Ballungszentren könne der Preis noch deutlich darunter liegen.

"Die DTAG hält sich genau dort die Konkurrenz vom Leib, wo den Kunden neue innovative Dienstleistungen wie z.B. schnelle Internetzugänge angeboten werden könnten", kritisiert Dreyer. "Wir wollen endlich auch den Privatkunden überall ein gutes preisgünstiges Angebot machen können. Ähnliche Preissenkungen wie im Fernnetz werden im Ortsnetz aber nur möglich sein, wenn der Regulierer auch hier realistische Preise festlegt. Damit stehen wir vor einer der zentralen Entscheidungen, die die Regulierungsbehörde im nächsten Jahr zu treffen haben wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /