Teles stellt keine ISDN-Hardware mehr her

Schließung des früher zentralen Bereichs ISDN-TK-Anlagen und -Endgeräte

Im Rahmen der Neuausrichtung des Konzerns auf Internet-Mehrwertdienste wird Teles seinen früher zentralen, aber heute offenbar verlustbringenden Geschäftsbereich ISDN-TK-Anlagen und -Endgeräte schließen. Damit trennt sich Teles von seinem ehemaligen Stammgeschäft, in dem das Unternehmen einst, unter anderem mit ISDN-Karten, Marktführer war. Der Schließungsbeschluss hat dabei weitreichende Auswirkungen auf die Konzernergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

Das diesjährige Konzern-Nettoergebnis fällt wegen der Einmalkosten der Schließung anders aus als erwartet. Laut Teles ergibt sich ein positives Konzern-EBITDA-Ergebnis 2000, also eine deutliche Verbesserung gegenüber den bisherigen Quartalsberichten. Der Teles-Konzern war - ohne den geschlossenen Geschäftsbereich - auch in diesem Jahr operativ profitabel.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Die Umsatzplanung des Konzerns sah für das Jahr 2000 einen Wert in der Größenordnung von 500 Millionen DM vor. Dies habe aber unter Prämisse gestanden, dass es noch in diesem Jahr zur Übernahme eines weiteren geeigneten Handelshauses komme. Dieses lasse sich in diesem Jahr nicht mehr realisieren, womit sich der Konzernumsatz 2000 zunächst einmal auf rund 365 Millionen DM belaufen wird. Auf Grund der Schließung des Geschäftsbereiches ISDN-TK-Anlagen und -Endgeräte ist dieser Konzern-Gesamtumsatz nach US-GAAP um den Umsatz des geschlossenen Geschäftsbereiches in diesem Jahr in Höhe von etwa 36 Millionen DM zu bereinigen. Der Konzernumsatz 2000 wird deshalb bei etwa 325 Millionen DM liegen, so Teles.

Dem Aktienkurs tat die Nachricht sichtlich gut. Er stieg am Vormittag um knapp 30 Prozent auf 3,92 Euro. Im März hatte die Teles-Aktie noch bei knapp etwa 38 Euro notiert, im März 1999 noch bei etwa 90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /