Teles stellt keine ISDN-Hardware mehr her

Schließung des früher zentralen Bereichs ISDN-TK-Anlagen und -Endgeräte

Im Rahmen der Neuausrichtung des Konzerns auf Internet-Mehrwertdienste wird Teles seinen früher zentralen, aber heute offenbar verlustbringenden Geschäftsbereich ISDN-TK-Anlagen und -Endgeräte schließen. Damit trennt sich Teles von seinem ehemaligen Stammgeschäft, in dem das Unternehmen einst, unter anderem mit ISDN-Karten, Marktführer war. Der Schließungsbeschluss hat dabei weitreichende Auswirkungen auf die Konzernergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

Das diesjährige Konzern-Nettoergebnis fällt wegen der Einmalkosten der Schließung anders aus als erwartet. Laut Teles ergibt sich ein positives Konzern-EBITDA-Ergebnis 2000, also eine deutliche Verbesserung gegenüber den bisherigen Quartalsberichten. Der Teles-Konzern war - ohne den geschlossenen Geschäftsbereich - auch in diesem Jahr operativ profitabel.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Software Entwickler (w/m/d)
    softEnergy GmbH, Rostock
Detailsuche

Die Umsatzplanung des Konzerns sah für das Jahr 2000 einen Wert in der Größenordnung von 500 Millionen DM vor. Dies habe aber unter Prämisse gestanden, dass es noch in diesem Jahr zur Übernahme eines weiteren geeigneten Handelshauses komme. Dieses lasse sich in diesem Jahr nicht mehr realisieren, womit sich der Konzernumsatz 2000 zunächst einmal auf rund 365 Millionen DM belaufen wird. Auf Grund der Schließung des Geschäftsbereiches ISDN-TK-Anlagen und -Endgeräte ist dieser Konzern-Gesamtumsatz nach US-GAAP um den Umsatz des geschlossenen Geschäftsbereiches in diesem Jahr in Höhe von etwa 36 Millionen DM zu bereinigen. Der Konzernumsatz 2000 wird deshalb bei etwa 325 Millionen DM liegen, so Teles.

Dem Aktienkurs tat die Nachricht sichtlich gut. Er stieg am Vormittag um knapp 30 Prozent auf 3,92 Euro. Im März hatte die Teles-Aktie noch bei knapp etwa 38 Euro notiert, im März 1999 noch bei etwa 90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /