Reportage: Berlin - Ein Hacker-Standort

Bericht vom 17. Chaos Communications Congress in der Hauptstadt

Bereits zum siebzehnten Mal jährt sich nun schon der Chaos Communications Congress, zum dritten Mal ist er in der Hauptstadt zu Gast. Bis zu 3000 Datenforscher werden dort in dieser Woche erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

17. CCC-Kongress
17. CCC-Kongress
"Mario-Kart-Meisterschaften. Mitarbeiter von Berliner Start-ups sind von der Teilnahme ausgeschlossen", heißt es im eigenen Kongress-Programm ("Fahrplan") der versammelten weiblichen Hackerinnen, auch Haecksen genannt. Die neue Wirtschaft hat's nicht leicht mit diesen Hackern und Haecksen, die sich noch bis zum Freitag im Haus am Köllnischen Park gleich neben der historischen Mitte der Hauptstadt tummeln. Der siebzehnte Aufguss des Chaos Communication Congress bietet Altbewährtes, aber auch jede Menge neuer Anregungen. Und so konnte man dem Ehrenvorsitzenden des Chaos Computer Club (CCC), Wau Holland, nur beipflichten, als er sagte, der Geist habe sich seit 1983 gehalten.

Inhalt:
  1. Reportage: Berlin - Ein Hacker-Standort
  2. Reportage: Berlin - Ein Hacker-Standort

Selbiger hat vor allem mit Entdeckerneugier zu tun. Dank Internet und Open Source fällt die Hackersaat auf fruchtbaren Boden. Jedes Jahr sind neue, jüngere Gesichter auf dem traditionsreichen Kongress zwischen Weihnachten und Neujahr vertreten. Und ein neues Hobby haben die in der Mehrzahl noch immer männlichen Besucher zwischen 15 und 35 mit ihren natürlich unter Linux operierenden Laptops auch entdeckt: Drahtloses Internet. Das ganze Gelände ist mit Basisstationen vollgestopft, kaum ein Raum, der unversorgt sein soll.

Natürlich bleibt von der theoretischen Datenrate von bis zu 11 Megabit pro Sekunde faktisch nicht mehr viel übrig, wenn die Frequenzen sich der Kapazitätsgrenze entgegenneigen. "Ich erhalte hier maximal 0,5 Megabit. Wenn viele Nutzer im Raum sind, geht der Durchsatz herunter", so ein etwas enttäuschter Besucher, der die 340 Mark Kaution nicht scheute, um sich eine "Wavelan"-Karte von Orinoco zu leihen, die noch während des ganzen Kongresses im Chaos-Archiv ausgegeben werden sollen. Diese Hardware dürfte trotzdem das Zeug zum "Accessoire des Jahres" haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Reportage: Berlin - Ein Hacker-Standort 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /