Reportage: Berlin - Ein Hacker-Standort

Organisiert vom CCC e.V.
Organisiert vom CCC e.V.
Recht spannend auf einem Hackertreffen bleibt natürlich, dass der gesamte Wireless-Netzverkehr grundsätzlich unverschlüsselt durch den Raum schwirrt - die Standardausrüstung aller computerisierten Kongressbesucher, der Packetsniffer, liest dementsprechend mindestens die Web-Bewegungen aller Laptops in der selben Funkzelle mit. Wer in einem solchen Ambiente ohne Krypto-Tools wie SSH irgendwelche Passwörter überträgt, handelt sowieso grob fahrlässig. Spaßig ist auch, dass es gefakte DHCP-Server gibt, die falsche IP-Adressen vergeben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wer sich nach vielen interessanten Workshops und Lesungen am ersten Abend dann doch noch etwas Ruhe gönnen wollte, anstatt im Hackcenter oder per Wavelan seinem Nachbarn das Root-Passwort abzuluchsen, konnte sich im Hauptsaal mit Freedom Downtime einen der besten Hackerfilme der letzten Zeit ansehen. Regisseur und "2600"-Mastermind Emmanuel Goldstein war sogar live dabei, um das zweistündige Werk zu kommentieren und anschließende Fragen zu beantworten. In dem Streifen geht es um die Befreiungskampagne für den wohl berühmtesten aller US-Hacker, Kevin Mitnick.

Weiteres zum Chaos Communication Congress findet sich im Golem.de-Event-Kalender und dem CCC-Webserver. Das Hackcenter ist übrigens voll belegt, Neuankömmlinge sollten auf Wireless-LAN und Laptop setzen. [von Ben Schwan]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reportage: Berlin - Ein Hacker-Standort
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /