Sega dementiert Gerüchte um Übernahme durch Nintendo

Insider reden von seit Monaten laufenden Verhandlungen

Laut einem Bericht der New York Times vom 27. Dezember 2000 befindet sich Sega in Übernahmegesprächen mit Nintendo. Die beiden Spielekonsolen-Hersteller dementierten dies jedoch bereits gegenüber einigen US-Publikationen - allerdings scheinen einige dem recht plausiblen Gerücht trotzdem eher zu glauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die New York Times beruft sich auf Manager, die von seit Monaten laufenden Verhandlungen erzählten. Angeblich geht es um eine Kaufsumme von etwa 2 Milliarden US-Dollar. Auch Microsoft soll sich Sega bereits angeboten haben. Chairman Isao Okawa, verantwortlich für die Geschicke des Unternehmens, soll laut New York Times bereits seit längerem versuchen, Sega zu verkaufen. Zudem soll er die Zukunft des Unternehmens mehr im Content-Bereich, also der Spieleentwicklung, denn der Hardwareentwicklung sehen und dies bereits mehrfach öffentlich geäußert haben.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
Detailsuche

An der Börse zeigten die dementierten Gerüchte bereits ihre Auswirkungen: Während Segas Aktienkurs anstieg, fiel der von Nintendo um einige Prozentpunkte. Offenbar wird befürchtet, dass Nintendo sich mit dem finanziell angeschlagenen Konkurrenten einen schwer zu verdauenden Klotz ans Bein binden könnte.

Ob die Gerüchte nun wahr oder falsch sind, eines ist sicher: Beide Unternehmen haben im Gegensatz zu Sony bekannte Charaktere und hervorragende Software-Titel zu bieten, die Sony für seine PlayStation 2 noch fehlen. Die Kombination beider Softwareangebote könnte für die Mitte nächsten Jahres in Japan erscheinende neue Nintendo-Spielekonsole GameCube einen gewaltigen Schub bedeuten - in Anbetracht der starken Konkurrenz durch Sony und bald auch Microsoft sicherlich keine schlechte Sache.

Sega hat zum Weihnachtsgeschäft 2000 ein beachtliches Softwareangebot auf den Markt gebracht, während Sony in den USA und auch in Europa kaum PS2-Konsolen mit nur sehr wenigen guten Spielen ausliefern konnte. Zum Sega-Software-Feuerwerk zählten unter anderem der Genre-Mix Shenmue, eine Art 3D-Adventure-Prügelspiel, und der recht gut umgesetzte 3D-Shooter Quake3, der allerdings in Deutschland - wie auch sein Computerspiel-Vorbild - indiziert ist. In Japan startete Sega mit dem 3D-Multiplayer-Rollenspiel Phantasy Star Online sein erstes echtes Online-only-Spiel, das den neuen Breitband-Adapter unterstützt und bald auch hier zu Lande zu haben sein dürfte.

Beim Online-Spiel und der Vernetzung ist Sega der Konkurrenz weit voraus, ob der Vorsprung jedoch reicht, wird sich im Laufe des kommenden Jahres zeigen. Nintendo und Sega werden sicherlich nicht lange zögern, ihr Angebot um Online-Spiele zu erweitern, sofern die entsprechende Hardwareausstattung und Netzwerke bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /