• IT-Karriere:
  • Services:

Sega dementiert Gerüchte um Übernahme durch Nintendo

Insider reden von seit Monaten laufenden Verhandlungen

Laut einem Bericht der New York Times vom 27. Dezember 2000 befindet sich Sega in Übernahmegesprächen mit Nintendo. Die beiden Spielekonsolen-Hersteller dementierten dies jedoch bereits gegenüber einigen US-Publikationen - allerdings scheinen einige dem recht plausiblen Gerücht trotzdem eher zu glauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die New York Times beruft sich auf Manager, die von seit Monaten laufenden Verhandlungen erzählten. Angeblich geht es um eine Kaufsumme von etwa 2 Milliarden US-Dollar. Auch Microsoft soll sich Sega bereits angeboten haben. Chairman Isao Okawa, verantwortlich für die Geschicke des Unternehmens, soll laut New York Times bereits seit längerem versuchen, Sega zu verkaufen. Zudem soll er die Zukunft des Unternehmens mehr im Content-Bereich, also der Spieleentwicklung, denn der Hardwareentwicklung sehen und dies bereits mehrfach öffentlich geäußert haben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt

An der Börse zeigten die dementierten Gerüchte bereits ihre Auswirkungen: Während Segas Aktienkurs anstieg, fiel der von Nintendo um einige Prozentpunkte. Offenbar wird befürchtet, dass Nintendo sich mit dem finanziell angeschlagenen Konkurrenten einen schwer zu verdauenden Klotz ans Bein binden könnte.

Ob die Gerüchte nun wahr oder falsch sind, eines ist sicher: Beide Unternehmen haben im Gegensatz zu Sony bekannte Charaktere und hervorragende Software-Titel zu bieten, die Sony für seine PlayStation 2 noch fehlen. Die Kombination beider Softwareangebote könnte für die Mitte nächsten Jahres in Japan erscheinende neue Nintendo-Spielekonsole GameCube einen gewaltigen Schub bedeuten - in Anbetracht der starken Konkurrenz durch Sony und bald auch Microsoft sicherlich keine schlechte Sache.

Sega hat zum Weihnachtsgeschäft 2000 ein beachtliches Softwareangebot auf den Markt gebracht, während Sony in den USA und auch in Europa kaum PS2-Konsolen mit nur sehr wenigen guten Spielen ausliefern konnte. Zum Sega-Software-Feuerwerk zählten unter anderem der Genre-Mix Shenmue, eine Art 3D-Adventure-Prügelspiel, und der recht gut umgesetzte 3D-Shooter Quake3, der allerdings in Deutschland - wie auch sein Computerspiel-Vorbild - indiziert ist. In Japan startete Sega mit dem 3D-Multiplayer-Rollenspiel Phantasy Star Online sein erstes echtes Online-only-Spiel, das den neuen Breitband-Adapter unterstützt und bald auch hier zu Lande zu haben sein dürfte.

Beim Online-Spiel und der Vernetzung ist Sega der Konkurrenz weit voraus, ob der Vorsprung jedoch reicht, wird sich im Laufe des kommenden Jahres zeigen. Nintendo und Sega werden sicherlich nicht lange zögern, ihr Angebot um Online-Spiele zu erweitern, sofern die entsprechende Hardwareausstattung und Netzwerke bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /