Abo
  • IT-Karriere:

Infineon und Toshiba entwickeln FeRAM

Kooperation soll kommerzielle Verfügbarkeit beschleunigen

Infineon Technologies und Toshiba haben gestern eine Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung einer nichtflüchtigen Speichertechnologie und von Produkten auf Basis des ferroelektrischen Prinzips bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

FeRAM (Ferroelectric Random Access Memory) stellen einen neuen Lösungsansatz für Speicher-Technologien dar. Auf Basis von ferroelektrischen Materialien soll FeRAM die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit der bekannten dynamischen und statischen Speicher (DRAM und SRAM) mit dem Datenerhalt nach Abschalten der Versorgungsspannung vereinen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Die gemeinsamen Entwicklungsarbeiten werden sich auf die Speicherzellenstruktur, die Erhöhung der Schreib- und Lesezyklen, schnellere Zugriffzeiten, höhere Zuverlässigkeit und auf die Beseitigung von Metall-Verunreinigungen bei der Chip-Herstellung konzentrieren. Das erste kommerziell verfügbare Produkt soll ein 32-Mbit-FeRAM für den Einsatz in Mobiltelefonen sein.

Gegenüber Flash-Speichern mit NOR-Technologie sollen die FeRAM-Produkte zahlreiche Vorteile wie SRAM-ähnlich schnelle Lese- und Schreibzeiten, geringe Leistungsaufnahme und eine hohe Zahl von möglichen Schreib- und Lesezugriffen bieten. Auf Grund dieser Merkmale sei die neue Technologie prädestiniert für vielfältige Applikationen in Spiele-Konsolen, Mobiltelefonen und anderen mobilen Geräten bis hin zu Chip-Karten.

Toshiba bringt in die Zusammenarbeit seine LZT-Prozess-Technologie (Lead Zirconate Titanate) und seine patentierte "Chained"-Speicherzellenstruktur ein. Diese Technologie wurde schon für die Entwicklung eines 8-Mbit-FeRAM genutzt. Infineon will seine Erfahrung insbesondere dahingehend einbringen, die Anzahl der Schreib- und Lesezyklen zu erhöhen und die Metall-Kontaminierung des Siliziums zu verhindern.

Das von Toshiba entwickelte 8-Mbit-FeRAM soll von beiden Firmen produziert und gemeinsam vermarktet werden. Erste Muster sind für März 2001 geplant. Die kommerzielle Verfügbarkeit des 32-Mbit-FeRAM ist für Ende 2002 vorgesehen. Aus der Zusammenarbeit sollen dann 64-Mbit- und gegebenenfalls auch 128-Mbit-Versionen folgen - abhängig von den Markterfordernissen.

Ein gemeinsames Entwicklungsprogramm soll Anfang Januar 2001 im Advanced Microelectronics Center und im Ofuna Office des Semiconductor System Engineering Center von Toshiba in Yokohama beginnen. Infineon wird bis zu 20 Entwicklungs-Ingenieure für dieses Projekt abstellen. Die Entwicklungskosten werden von beiden Partnern getragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 48,49€
  3. (-70%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /