Microsoft - nur noch Windows 2000 für Unternehmen

Windows for Workgroups 3.11, 9x und Me nicht mehr mit Volumen-Lizenzen

Microsoft will Unternehmen in Zukunft verstärkt dazu bewegen, auf Windows 2000 umzusteigen. Die Betriebssysteme Windows for Worksgroups 3.11, Windows 95, Windows 98 und Windows Millennium Edition (Windows Me) werden daher im Laufe des nächsten Jahres aus den Volumenlizenzprogrammen von Microsoft ausscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Davon betroffen sind die Lizenzprogramme OPEN License, SELECT, Enterprise Agreement und OPEN Subscription License. Windows 3.11/95/98 werden ab 1. Juli 2001, Windows Me wird ab 1. April 2001 hier nicht mehr angeboten. Jedoch besteht für Kunden, die das Produkt nach diesem Datum einsetzen wollen, die Möglichkeit, mit Erwerb von Windows 2000 Professional Version Upgrade, Product Upgrade und Upgrade Advantage auf Windows 95/98 downzugraden.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Windows 9x/Me Upgrade Advantage wird bereits ab 1. Januar 2001 nicht mehr unter den Volumenlizenzprogrammen angeboten. Kunden, die Windows 9x/Me Upgrade Advantage erworben haben, können alle damit verbundenen Vorteile bis zum Ende ihres Vertrages weiterhin in vollem Umfang nutzen. Kunden mit bestehenden Enterprise Agreements und OPEN-Subscription-License-Verträgen sind ebenfalls nicht betroffen.

Diese Veränderung soll die Betriebssystem-Strategie von Microsoft im Client-Bereich widerspiegeln, denn für Microsoft ist Windows 2000 Professional das Betriebssystem für Business-Anwender und Windows ME/9x das Betriebssystem für zu Hause.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /