BMWi veröffentlicht Gutachten zu Software-Patenten

Große Aufmerksamkeit widmet das Kurzgutachten dem Bereich Open Source, der in Deutschland eine besondere Rolle spielt: Laut einer Studie von Demsey/Weiss/Jones/Greenberg 1999 zählen deutsche Entwickler zu den zweitwichtigsten Mitwirkenden und Unterstützern der Open-Source-Szene und sind damit für die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Seehafen Kiel GmbH & Co. KG, Kiel
Detailsuche

Um Open Source zu unterstützen muss laut den Gutachtern der Umgang mit dem Quelltext von Computerprogrammen patentrechtlich privilegiert werden: "Das Herstellen, Anbieten, in Verkehr bringen, Besitzen oder Einführen des Quelltextes eines Computerprogrammes in seiner jeweiligen Ausdrucksform muss vom Patentschutz ausgenommen werden." (Quelltextprivileg). Diese Empfehlung müsse deshalb als oberster, schlechthin unverzichtbarer Grundsatz alle Bemühungen um die künftige Patentpolitik leiten, heißt es weiterhin.

Damit würden Entwickler von Open-Source-Software das Risiko einer Patentverletzung vermeiden und nichtgewerbliche Anwender bereitgestellte Quelltexte ohne patentrechtliche Einschränkungen nutzen können. Gewerbliche Anwender fallen hingegen unter das Patent und müssen für den Gebrauch des Programms die Zustimmung des Patentinhabers einholen. Damit würden Softwareunternehmen einen Anreiz bekommen, den Quelltext offenzulegen, "um zumindest für Entwicklung und Distribution in den Genuss der Privilegierung zu kommen."

Das komplette Kurzgutachten 'Sicherheit in der Informationstechnologie und Patentschutz für Software-Produkte - Ein Widerspruch?' der TU-Berlin findet sich auf der Homepage der BMWi-Initiative "Sicherheit im Internet" zum Download im PDF-Format.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BMWi veröffentlicht Gutachten zu Software-Patenten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

  2. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /