Creative Labs steigt nicht aus dem Grafikkartengeschäft aus

Gerüchte dementiert

In Newsgroups und auf einigen US-Websites zirkulierende Gerüchte zum Ausstieg von Creative Labs aus dem Grafikkartengeschäft wurden nun vom Hardwarehersteller offiziell dementiert. Creative zählt weltweit zu den wichtigsten Lieferanten von Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Gerüchten hieß es, dass Creative ab 2001 keine Grafikkarten mehr herstellen werde. Als Begründung wurden schlechte Verkaufszahlen der Produkte mit TNT2-Chips sowie eine späte Einführung der GeForce2-MX-Grafikprozessoren genannt. Ein US-Mitarbeiter von Creative, Dylan Rhodes, hat dies gestern in einer der offiziellen Creative-Newsgroups (news://news.creativelabs.com) dementiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker / Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    Veniris GmbH & Co. KG, Hildesheim
  2. Software Consultant (m/w/d) SAP
    Circle Unlimited GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Auch Carsten Bickhoff, Pressesprecher von Creative Deutschland, bezeichnete das Gerücht auf Nachfrage von Golem.de als falsch. Creative werde jedoch, wie bereits im Oktober angekündigt, im kommenden Jahr das Grafikkartenangebot ausdünnen und sich auf "ausgewählte" Grafiktechnologie konzentrieren. Grund dafür ist, dass dadurch freiwerdende Kapazitäten für den wachsenden Bereich der digitalen Entertainment-Produkte wie z.B. MP3-Player zur Verfügung stehen sollen.

Dass NVidia bereits im nächsten Jahr selbst Grafikkarten herstellen wolle, war eines der prominenteren Gerüchte, die im Kielwasser des anderen mitschwammen. Es kann jedoch getrost ignoriert werden, da es ebenso nicht stimmt und durch Fehlinterpretation aktueller NVidia-Pressemitteilungen zum Kauf von 3dfx zustande gekommen ist. NVidia hat zwar durch den Kauf von 3dfx eine beliebte Marke ("Voodoo") und einige nicht unbedeutende Patente hinzugewonnen, doch mitnichten angekündigt, dass man nun selbst Grafikkarten herstellen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /