Bücherverwaltung für PalmOS

Hilft bei der Organisation der eigenen Bücher sowie bei Bibliotheks-Material

Wer kennt das Problem nicht: Man sucht ein bestimmtes Buch, weiß aber nicht mehr, an welcher Stelle im Bücherregal es stand. Und die Leihfristen von Bibliotheken vergisst man sowieso immer. Um solche Dinge kümmert sich die Palm-Shareware My Books 1.0 von PalmSoftNet, indem sie bei der Organisation eigener und ausgeliehener Bücher hilft.

Artikel veröffentlicht am ,

My Books 1.0
My Books 1.0
Alle Bucheinträge ordnet My Books 1.0 nach Kategorien, die sich nach eigenen Wünschen verändern und erweitern lassen. Jeder Eintrag enthält Felder für Buchtitel, Autor und Verlag. Darüber hinaus verwaltet ein Notizbereich alle Daten, die in diesen Feldern keinen Platz finden. Eine Bewertungsliste vermerkt, wie einem ein Buch gefallen hat.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Im Bereich der eigenen Bücher vermerkt man außerdem, wann man ein Buch gekauft und was dieses gekostet hat. Natürlich vermerkt ein weiteres Feld, wo sich das entsprechende Buch im Regal befindet.

In einer anderen Hauptrubrik verwaltet die Software Bibliotheks-Bücher und vermerkt darin, wann man ein Buch zurückgeben muss und wo es ausgeliehen wurde.

My Books enthält zwar Im- und Export-Funktion zum Übertrag in den Palm-Notizzettel, jedoch leider nicht für den Terminkalender. Letzteres wäre nützlich, um sich an Rückgabefristen ausgeliehener Bücher erinnern zu lassen.

Die Shareware My Books 1.0 läuft auf allen Palm-PDAs ab PalmOS 2.0 und steht zum Download in einer Testversion auf der Homepage des Herstellers bereit. Die Registrierung des Programms kostet 7,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Hypermilling-Rekord: Renault Zoe mit einer Akkuladung 765 km weit gefahren
    Hypermilling-Rekord
    Renault Zoe mit einer Akkuladung 765 km weit gefahren

    So weit fuhr eine Renault Zoe mit einer Akkuladung noch nie. In Großbritannien hat eine Veteranenorganisation einen Rekord aufgestellt.

  2. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate: Bis zu 30% auf PC-Hardware, TV, Werkzeug uvm. • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /