Tomorrow Internet AG muss Strukturen umbauen

Stärkung des Kerngeschäfts - Möglicherweise Schließlung von Webseiten

Die Tomorrow Internet AG will sich offenbar gesundschrumpfen und ihr Kerngeschäft durch eine forcierte Anbindung der Online-Redaktionen an die Print-Zeitschriften aus der Verlagsgruppe Milchstrasse stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

In gleichem Maße soll durch die Ausnutzung von Synergien weiteres Rationalisierungspotenzial erschlossen werden. Im Zuge dessen wird die Tomorrow Internet AG intern in Teilbereichen neu strukturiert. Dies sieht neben den bestehenden Online-Redaktionen der Print-Angebote u. a. die Installation einer Zentral-Redaktion vor. Diese wird redaktionelle Kern-Inhalte wie z. B. minutenaktuelle Nachrichten übergreifend für alle Internet-Angebote sowie Content-Kunden der Tomorrow Internet AG entwickeln und zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KG aA, Berlin, Bielefeld
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
Detailsuche

Darüber hinaus sollen Services im Bereich des mobilen Internet (Handhelds, WAP, GPRS, UMTS, Localized Services), des WebTV sowie der technischen Software-Lösungen für externe Kunden (Application Service Providing, ASP) ausgebaut werden.

Christian Hellmann, Vorstandsvorsitzender der Tomorrow Internet AG: "Mit der nun eingeleiteten schlagkräftigeren Struktur wollen wir die Seitenabrufe unserer Premium-Portale verdoppeln und somit die Weichen für eine weiter erfolgreiche Geschäftsentwicklung in 2001 stellen."

Laut der Financial Times Deutschland könnte die angekündigte Straffung der Strukturen aber auch mit der Schließung einiger Webseiten sowie einem Abbau der Mitarbeiterzahl einhergehen. So hofft die Tomorrow Internet AG, den Break-Even früher zu erreichen als ursprünglich geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /