Tomorrow Internet AG muss Strukturen umbauen

Stärkung des Kerngeschäfts - Möglicherweise Schließlung von Webseiten

Die Tomorrow Internet AG will sich offenbar gesundschrumpfen und ihr Kerngeschäft durch eine forcierte Anbindung der Online-Redaktionen an die Print-Zeitschriften aus der Verlagsgruppe Milchstrasse stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

In gleichem Maße soll durch die Ausnutzung von Synergien weiteres Rationalisierungspotenzial erschlossen werden. Im Zuge dessen wird die Tomorrow Internet AG intern in Teilbereichen neu strukturiert. Dies sieht neben den bestehenden Online-Redaktionen der Print-Angebote u. a. die Installation einer Zentral-Redaktion vor. Diese wird redaktionelle Kern-Inhalte wie z. B. minutenaktuelle Nachrichten übergreifend für alle Internet-Angebote sowie Content-Kunden der Tomorrow Internet AG entwickeln und zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Darüber hinaus sollen Services im Bereich des mobilen Internet (Handhelds, WAP, GPRS, UMTS, Localized Services), des WebTV sowie der technischen Software-Lösungen für externe Kunden (Application Service Providing, ASP) ausgebaut werden.

Christian Hellmann, Vorstandsvorsitzender der Tomorrow Internet AG: "Mit der nun eingeleiteten schlagkräftigeren Struktur wollen wir die Seitenabrufe unserer Premium-Portale verdoppeln und somit die Weichen für eine weiter erfolgreiche Geschäftsentwicklung in 2001 stellen."

Laut der Financial Times Deutschland könnte die angekündigte Straffung der Strukturen aber auch mit der Schließung einiger Webseiten sowie einem Abbau der Mitarbeiterzahl einhergehen. So hofft die Tomorrow Internet AG, den Break-Even früher zu erreichen als ursprünglich geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /