Spieletest: Flying Fortress B-17 - The Mighty Eighth

Bombenschlacht aus dem Zweiten Weltkrieg

Aus gutem Grund sind die meisten militärischen Flugsimulationen auf Jagdflugzeuge ausgerichtet und weniger auf Bomber. Microprose hat sich jetzt mit der B-17 an einem der berühmtesten amerikanischen Bomber des Zweiten Weltkrieges versucht. Herausgekommen ist ein Spiel, dass in seiner Komplexität kaum noch zu übertreffen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Flying Fortress B-17
Flying Fortress B-17
Die gut 150 Seiten Handbuch und die fast DIN-A2 große Referenzkarte lassen den Action-verwöhnten Flieger erzittern - sage und schreibe 130 Keyboard-Shortcuts stehen für die Steuerung der fünf Flugzeugtypen, die gespielt werden können, zur Verfügung. Neben der namensgebenden B-17 Flying Fortress sind dies auf amerikanischer Seite die zweimotorige p-38, die P-51, die P-47 und auf deutscher Seite die Bf-109, die FW-190 sowie die Me-262.

Screenshot #1
Screenshot #1
Neben diversen Cockpit- und Außenansichten sind es bei der B-17 besonders die Stationen des mitfliegenden Personals, die das Spiel zu einer besonderen Flugsimulation werden lassen. Sämtliche Gunner-Positionen, Bombenschützen und Navigatorstationen lassen sich beobachten und auf Knopfdruck übernehmen. Prinzipiell kann man sich auch zurücklehnen und dem Spiel seinen Lauf lassen - die KI steuert sämtliche zehn Positionen im Bomber auch alleine.

Neben einem Schnellstart stehen Trainingsmissionen und historische Szenarien sowie Kampagnen zur Auswahl. Die einfachste Kampagne versetzt den Spieler in die Rolle des Captains einer einzelnen B-17, die er über die historisch 25 Missionen währende Einsatzzeit möglichst heil durch die Lüfte bewegen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Flying Fortress B-17 - The Mighty Eighth 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /