Spieletest: Flying Fortress B-17 - The Mighty Eighth

Screenshot #5
Screenshot #5
Die Geräuschkulisse im Spiel ist zwar auf den ersten "Blick" überwältigend, doch nerven das laute Motorengeräusch und die Bordfunk-Gespräche recht schnell. Zum Glück gibt es eine Abschaltfunktion. Neben der B-17 kann man auch den Jägerbegleitschutz sowie feindliche Jäger jederzeit selbst spielen.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Fazit:
Das Spiel ist für den auf schnelle Ergebnisse fixierten Flugsimulator-Fan sicherlich auf Grund seines Komplexitätsgrades nicht geeignet. Auch der hartgesottene Handbuch-Freak wird einige Zeit benötigen, um einigermaßen mit den gebotenen Möglichkeiten umgehen zu können. Bei The Flying Fortress: B-17 stellt sich eindeutig die Frage nach einem Realitäts-Overkill. Was nutzt die fein herausgearbeitete Nachbildung der Bordelektrik, wenn man immer wieder im Handbuch oder der Referenzkarte die verschiedenen Optionen heraussuchen muss - und damit das halbe Spiel versäumt.

Leider ist der Multiplayermodus nicht im Spiel integriert - obwohl es sicher gerade bei einem Bomber Sinn gemacht hätte, eine Flying Fortress mit mehreren echten Spielern zu bestücken. Auch die gemeinsame Jagd auf einen Bomberverband oder die Verteidigung desselben hätten den Spielspaß mit Sicherheit deutlich erhöht.

Die Systemanforderungen rangieren je nach gewünschtem Detailgrad und der Anzahl gleichzeitig angezeigter Flugzeuge zwischen anspruchsvoll und enorm aufwendig. Unter einem Pentium 450 mit 128 MB RAM und einer schnellen Grafikkarte wie der TNT2-Familie sollte man sich lieber nicht ins Cockpit schwingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Flying Fortress B-17 - The Mighty Eighth
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /