XHTML Basic für mobile Endgeräte verabschiedet

XHTML-Subset speziell für kleine Displays

Mit XHTML Basic hat des World Wide Web Consortium heute eine Spezifikation einer erweiterbaren Markup Language speziell für mobile Endgeräte wie Handys, PDAs und Pager sowie Set-Top-Boxen als W3C-Recommendation vorgelegt. Im Status einer W3C-Recommendation gilt die Spezifikation als stabil und wurde von den W3C-Mitgliedern geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Januar 2000 legte das W3C bereits eine XHTML-1.0-Recommendation vor, eine Kombination aus HTML und XML. In der W3C-Spezifikation "Modularization of XHTML" werden zudem von der W3C HTML Working Group Mechanismen beschrieben, die es Autoren erlauben, Content von verschiedenen XHTML-1.0-Subsets zu mischen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
Detailsuche

Die XHTML Basic Recommendation vereint nun einige dieser XHTML-Module, um so ein speziell für mobile Web-Applikationen geeignetes XHTML-Subset zu bilden. Dabei lässt sich XHTML Basic um verschiedene Markup-Sprachen wie SMIL, MathML, SVG oder XForms erweitern.

XHTML Basic kommt im Vergleich zu HTML recht minimalistisch daher. Es unterstützt nur einfache Texte einschließlich Ausrichtung, Absätzen und Listen, Hyperlinks, einfachen Formularen und Tabellen sowie Bilder und Meta-Informationen. Damit werden Tags wie "style" und "script" ebenso wenig unterstützt wie Frames.

Die Spezifikation entstand dabei in enger Zusammenarbeit der W3C HTML Working Group mit Unternehmen wie AOL/Netscape, CWI, Ericsson, IBM, Intel, Matsushita, Microsoft, Mozquito, Openwave, Philips, Quark und Sun Microsystems. Auch Vorschläge der W3C Mobile Access Interest Group und des WAP Forum wurden gehört. Damit könnte XHTML Basic auf breiter Basis Einzug in entsprechende Endgeräte halten, denn viele Unternehmen haben ihre Unterstützung für die Sprache angekündigt.

Wer schon heute XHTML-Basic-Seiten entwickeln und betrachten will, kann dazu den W3C Webbrowser Amaya verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /