Briten übernehmen Ision Internet AG

Distefora AG veräußert 75-prozentige Beteiligung

Die britische Energis plc beabsichtigt, die 75-prozentige Mehrheitsbeteiligung der Distefora AG an Ision zu übernehmen. Die Transaktion hat einen Wert von 812 Millionen Euro und soll voraussichtlich bis Ende Januar 2001 abgeschlossen sein. Energis will den Minderheitsaktionären der am Neuen Markt notierten Ision Internet AG entsprechend des Übernahmekodex der Börsensachverständigenkommission ein freiwilliges öffentliches Kaufangebot unterbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Da die Geschäftsmodelle von Ision und Energis in hohem Maße komplementär seien, sollen beide Unternehmen zusammen zu einem der führenden europäischen Anbieter für komplexe High-End-E-Business-Lösungen werden.

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

"Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, Energis als Partner zu gewinnen und dadurch Ision als Europas führenden High-End-Website-Manager zu positionieren. Die Beteiligung von Energis wird für Ision-Aktionäre und alle mit dem Unternehmen verbundenen Interessensgruppen eine erhebliche Wertsteigerung bedeuten", kommentiert Alexander Falk, Chief Executive Officer von Ision, der auch einer der Großaktionäre der Distefora AG ist.

Der Kaufpreis legt einen Unternehmenswert von 1.081 Millionen Euro für Ision zu Grunde. Auf der Grundlage der in Umlauf befindlichen Aktien in Höhe von 18,637 Millionen Stück entspricht dies einem Wert pro Aktie von 58,00 Euro, etwa 16 Prozent mehr als zum Handelsschluss am Montag.

Distefora wird seine Zusammenarbeit mit der künftig von Energis kontrollierten Ision drei Jahre lang in den Bereichen Web-Hosting und Internet-Infrastruktur fortsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ision ist Partner von Golem.de


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. %p%s%s%s%s%n: WLAN-Name schaltet WLAN am iPhone ab
    %p%s%s%s%s%n
    WLAN-Name schaltet WLAN am iPhone ab

    Der WLAN-Name %p%s%s%s%s%n sorgt für Probleme bei iPhones und iPads. Sie schalten kurzerhand ihr WLAN ab.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Full Self Driving: Baby soll für 10.000 Dollar Tesla-Software gekauft haben
    Full Self Driving
    Baby soll für 10.000 Dollar Tesla-Software gekauft haben

    Ein zehn Monate altes Baby soll in der Tesla-App das Softwarepaket Full Self Driving für 10.000 US-Dollar freigeschaltet haben - sagt die Mutter.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day 2021 jetzt gestartet • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Samsung-Fernseher (u. a. 75" QLED 2021 1.214,95€) • Samsung-Smartphones [Werbung]
    •  /